Viele Betrugsversuche im Kreis Düren scheitern, einer hat Erfolg

Falsche Polizisten, Bekannte und Enkel : Viele Betrugsversuche scheitern, einer hat Erfolg

Einige Senioren aus dem Kreis Düren haben in den vergangenen Tagen Anrufe von Betrügern erhalten. Diese boten ein großes Repertoire von Geschichten, um an Geld zu gelangen. Viele durchschauten die Maschen aber.

Wie die Dürener Polizei am Mittwoch mitteilte, schenkten die meisten Senioren weder dem falschen Polizisten, dem angeblichen Bekannten noch dem vermeintlichen Enkelkind Glauben und beendeten die Gespräche. Einem 68-Jährigen aus Inden wurde jedoch ein derart glaubhafter Sachverhalt geschildert, dass dieser schließlich eine Überweisung auf ein ausländisches Konto tätigte.

Der Mann erhielt einen Anruf einer „Mitarbeiterin des Amtsgerichts Jülich“. Die freundlich und seriös klingende Frau erklärte dem Witwer, seine verstorbene Frau habe vor einigen Jahren an einem Gewinnspiel teilgenommen, woraufhin sich beinahe 20.000 Euro Kosten angehäuft hätten. Diese ausstehende Summe müsse nun endlich bei einem im Ausland lebenden Gläubiger beglichen werden, sonst würde alsbald ein Gerichtsvollzieher bei dem Senior erscheinen.

Die Anruferin bot an, sich um eine Reduzierung des geforderten Betrags zu kümmern. Der eingeschüchterte Indener nahm diese vermeintliche Hilfestellung an und veranlasste schließlich eine Überweisung auf ein Konto in der Türkei. Erst später erkannte der Geschädigte, dass er Opfer eines dreisten Betrugs geworden war und erstattete eine Strafanzeige bei der Polizei.

Die Vielfalt der Betrugsmaschen nimmt nicht ab. Die Polizei rät: „Informieren Sie deshalb Ihre Mitmenschen über die Vorgehensweise von Betrügern und warnen Sie davor, auf telefonische Geldforderungen jedweder Art einzugehen.“

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung