Betriebserlaubnis fraglich: Veurteilter Apotheker stellt Antrag auf Berufung

Betriebserlaubnis fraglich : Veurteilter Apotheker stellt Antrag auf Berufung

Der Dürener Apotheker, der zwei Filialen in der Innenstadt führt, geht weiter juristisch dagegen vor, dass er seine Betriebserlaubnis verlieren könnte. Am 6. Juli hatte das Verwaltungsgericht Aachen eine Klage des 56-Jährigen gegen eine Verfügung des Kreises Düren abgelehnt.

Die Behörde will dem Apotheker die Betriebserlaubnis entziehen, weil der Mann im März 2017 wegen Steuerhinterziehung von 240.000 Euro zu zehn Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden war und daher als unzuverlässig gelte, die Apotheken zu führen.

Der Anwalt des Apothekers, der Dürener Robert Kindgen, bestätigte am Mittwoch auf Anfrage, dass dem Oberverwaltungsgericht in Münster nun ein Antrag auf Zulassung der Berufung vorliegt. Bis zum 19. September muss er eine schriftliche Begründung liefern.

Kindgen argumentiert unter anderem, dass der Apotheker seine berufsrechtliche Pflicht nicht verletzt habe.

(cro)
Mehr von Aachener Zeitung