1. Lokales
  2. Düren
  3. Vettweiß

KG „Gennecke Pänz“: „Einmal Dreigestirn zu sein ist wie … irgendjet“

KG „Gennecke Pänz“ : „Einmal Dreigestirn zu sein ist wie … irgendjet“

Volles Haus bei den „Gennecke Pänz“, denn die KG hatte jetzt zur Sitzung eingeladen. Die Versprechungen, die sie am Anfang machten, hielten glücklicherweise nicht.

Sie können nicht tanzen, singen oder dichten. Zumindest behaupten sie das von sich selbst. „Es wird schrecklich“, versprach Prinz Bernd I. (Koof) zu Beginn der Karnevalssitzung in der Alten Schule. Doch das war glatt gelogen – am Ende ihres Auftritts standen die Jecken auf den Bänken und jubelten dem Dreigestirn der „Gennecke Pänz“ zu. Prinz Bernd I., Jungfrau Ralfina I. (Berth) und Bauer André I. (Schmitz) sind das zweite Dreigestirn der Ginnicker– vor drei Jahren führten noch drei Frauen das Regiment. Kleinere Textpatzer auf der Bühne waren dem Lampenfieber geschuldet. „Einmal Dreigestirn zu sein ist wie … irgendjet“, musste Bauer André kurz überlegen, um auf den „6er im Lotto zu kommen“ und über sich selbst lachen zu können. So muss das sein.

Die „Gennecke Pänz“ hatten volles Haus – und ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Zu Beginn der Sitzung war die Bühne in Weiß und Blau getaucht – Elferrat, Garden und Dreigestirn gaben ein prächtiges Bild ab. Die Garden der KG zeigten, welche Choreographien sie in den vergangenen Monaten einstudiert hatten. Als „Penner von nebenan“ trat Jonas Wintz in die Bütt, der pointiert seinen Blick auf die Welt kundtat. Der Auftritt der sechsköpfigen Musikgruppe „Mir sind jeck“ regte wieder zu einer Lockerungsübung (Tanz) und Stimmtraining (Gesang) ein.

Die Eigengewächse „Hotsteppers“, die in ihrem Schautanz den Kampf von „Tonne gegen Regen“ aufgriffen, sowie die „Wilde 13“, erhielten viel Applaus für ihre Auftritte in der Alten Schule. Für das Tanztraining sind bei den „Gennecke Pänz“ Rita Salentin, Tanja Tollhauen, Fabienne Schmitz und Maike Strick verantwortlich, die ebenso wie alle Aktiven von Sitzungspräsident Christopher Klook mit dem Sessionsorden ausgezeichnet wurden.

Die Ginnicker Karnevalisten freuten sich auch über Auftritte und Besuche befreundeter Gesellschaften. Im Laufe des kurzweiligen Abends standen die KG „Wendene Seempött“, die IG Froitzheimer Karneval, die KG „Löstige Jonge“ Jakobwüllesheim mit ihrer Schautanzgruppe und die KG Berger Grieläächer samt Männerballett auf der Bühne. Auch Prinzessin Sarah I. und eine Abordnung der KG „Ahle Hoot“ Eschweiler über Feld feierten in Ginnick mit. Zum Abschluss der Sitzung heizten „Die Bremsklötz“ die Stimmung noch einmal richtig an.

(sj)