Hürtgenwald: Verkehrsunfall: Schwerverletzte nach frontalem Zusammenstoß

Hürtgenwald: Verkehrsunfall: Schwerverletzte nach frontalem Zusammenstoß

Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos sind fünf Menschen verletzt worden, einige von ihnen schwer. Zu dem Unfall war es am Samstagabend in Hürtgenwald auf der Bundesstraße 399 gekommen. Die Straße war für mehrere Stunden voll gesperrt.

Der Unfall ereignete sich zwischen Großhau und Gey in Höhe des Waldstückes „Honighecke“. Ein 48-jähriger Autofahrer befuhr hier gegen 19.15 Uhr die Bundesstraße mit seinem hochmotorisierten Sportwagen. Laut Zeugen sei der 48-Jährige aus Simmerath viel zu schnell unterwegs gewesen, so dass er ins Schleudern und dann in den Gegenverkehr geraten sei.

Dort prallte sein Fahrzeug mit einem entgegenkommenden Auto eines 43-Jährigen aus Hürtgenwald frontal zusammen. Bei dem Zusammenstoß wurden nicht nur die beiden Fahrzeugführer verletzt, auch drei weitere Mitfahrer des 43-Jährigen, bestehend aus einem elfjährigen Jungen, einem 15-jährigen Jungen und einer 46-jährigen Frau, erlitten zahlreiche Verletzungen.

Bis auf den 15-Jährigen mussten alle Verletzten zur stationären Behandlung mit zum Teil sehr schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Ein unmittelbar davor in Richtung Düren fahrendes Auto eines Zeugen war dem Zusammenstoß nur knapp entgangen. Die Bundesstraße war bis etwa 22.30 Uhr gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet. Die völlig zerstörten Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf mehr als 57.000 Euro geschätzt.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung