Neben der Spur: Verirrter Autofahrer fährt auf den Gleisen der Rurtalbahn

Neben der Spur : Verirrter Autofahrer fährt auf den Gleisen der Rurtalbahn

Ein Autofahrer ist am Dienstagabend auf den Gleisen der Rurtalbahn gelandet und ist dort ein Stück weit gefahren. Was fast lustig klingt, hat teure Folgen, denn dabei gab es Schäden. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Irrweg in der Nacht: Ein Fahrradfahrer war am Dienstag gegen 23.30 Uhr zwischen Arnoldsweiler und Birkesdorf unterwegs. Am Bahnübergang „Im Großen Tal“ wunderte er sich vor den heruntergelassenen Schranken, dass kein Zug erschien.

Was er dann sah, ist auf Schienen eher selten: ein Auto, das zunächst rund 30 Meter weit in Richtung Düren fuhr, dann rückwärts zurück zum Bahnübergang. Neben den Schranken fuhr der Fahrer zurück auf die Straße – und verschwand schließlich über einen Feldweg in Richtung Heerweg.

Da die Schranken weiter unten blieben, informierte der Fahrradfahrer die Polizei. Ein hinzugerufener Mitarbeiter der Rurtalbahn öffnete die Schranken wieder und schaltete die Ampel ab. Dabei stellte er jedoch fest, dass ein Magnetkontakt beschädigt worden war.

Am Mittwochmorgen stellte sich heraus, dass die Schäden Folgen hatten: Nach der Durchfahrt eines Zuges blieben die Schranken unten. Der Verkehr staute sich, bis das Problem endlich endgültig behoben war.

Die Polizei sucht nun nach dem Autofahrer, der auf den Schienen gelandet war: Das Auto war dunkelblau in Metallic-Optik und hatte etwa die Größe eines VW Golfs. Der Fahrer war ein Mann mit voluminöser, welliger Frisur. Hinweise nimmt die Leitstelle der Polizei unter der 02421/9496425 entgegen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung