Kreis Düren: US-Feuerwehrhelm für die Sammlung im St.-Augustinus-Krankenhaus

Kreis Düren: US-Feuerwehrhelm für die Sammlung im St.-Augustinus-Krankenhaus

Hauptbrandmeister a.D. Egon Frings strahlte, als Landrat Wolfgang Spelthahn ihm ein Exponat für sein Feuerwehrmuseum überreichte: einen Helm der Feuerwehr in Cambridge, dem Zentralort von Dorchester County, dem Partnerkreis des Kreises Düren in Maryland an der Ostküste der USA.

Nach seiner Reise über den Atlantik wird der weiße Helm mit der Aufschrift „Rescue Fire Co.“ und „1st Assist Chief“ nun einen prominenten Platz in der Sammlung im St.-Augustinus-Krankenhaus in Lendersdorf bekommen.

„Nachdem ich jeweils einen Helm von den Feuerwehren aus allen sieben Partnerstädten der Stadt Düren habe, wollte ich auch die Partnerkreise des Kreises Düren in meinem Museum abbilden. Dass es nun gleich ein so schöner Helm einer Führungskraft ist, freut mich sehr. Zumal auch die New Yorker Feuerwehr diesen Helmtyp verwendet“, sagte Egon Frings, der sein Museum seit Mai 2009 betreibt. Rund 500 Helme und 700 Fahrzeugmodelle präsentiert er während des wöchentlichen Öffnungstages (dienstags von 14 bis 17 Uhr). Umgerechnet 500 Euro, so schätzt der Experte, wird der „1st Assist Chef“ wohl für seinen weißen Kopfschutz bezahlt haben.

Landrat Wolfgang Spelthahn versprach, den herzlichen Dank an den Spender auszurichten und auch die Feuerwehr im russischen Partnerkreis Mytischi auf das Feuerwehrmuseum an der Rur aufmerksam zu machen.

Mehr von Aachener Zeitung