Kreuzau: Untauglicher Versuch: Betrunkener Autofahrer will Polizisten bestechen

Kreuzau: Untauglicher Versuch: Betrunkener Autofahrer will Polizisten bestechen

Rückblickend betrachtet wird auch der 40-jähriger Kreuzauer bemerkt haben, dass das nicht seine beste Idee war: Nachdem er mit stolzen 2,66 Promille am Steuer von Polizisten angehalten wurde, probierte er diese mit einer Bestechung von dem Fall abzulenken. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren.

Der Mann wurde am Dienstagabend gegen 19.25 Uhr von der Polizei auf dem Weg in Richtung Stockheim angehalten. Zuvor erhielten die Beamten den Hinweis, dass ein Auto dort in Schlangenlinien unterwegs war. Ein Zeuge lotste sie dann schließlich zur Straße „Zur Marieneiche“ in Kreuzau, wo der offensichtlich betrunkene Fahrer gerade anhielt.

„Ausfallerscheinungen wie Sprachschwierigkeiten, verlangsamtem Reaktionsvermögen und Gleichgewichtsstörungen“, wie es im Polizeibericht heißt, sorgten für einen Alkoholtest. Der Wert von 2,66 Promille bestätigte überdeutlich die Vermutung der Polizisten, der 40-Jährige wurde für eine Blutprobe zur Polizeiwache mitgenommen.

Zuvor versuchte der Kreuzauer jedoch noch die Polizisten mit einem Bestechungsversuch davon zu überzeugen, den Vorfall „anders zu regeln“. Das strafbare Angebot musste gleich mehrfach abgelehnt werden und so wartet auf den Mann eine Strafanzeige nicht nur wegen der Trunkenheitsfahrt, sondern auch wegen versuchter Bestechung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Denn wie sich später herausstellte, war die Fahrerlaubnis des Kreuzauers bereits gerichtlich entzogen worden.

(red/pol)