Vossenack/Vlatten: „Unser Dorf hat Zukunft“: Landeskommission lobt Vossenack

Vossenack/Vlatten : „Unser Dorf hat Zukunft“: Landeskommission lobt Vossenack

Die Abschlussrede des Sprechers der Landeskommission kann den Ortsverbund Simonskall/Raffelsbrand/Vossenack von einer Fahrt nach Berlin träumen lassen. Dort würde es dann auf Bundesebene um Gold im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ gehen.

„Was sie hier teilweise haben, liegt am Bürgerengagement. Das ist nicht alltäglich, aber für die Zukunft umso mehr nötig“, sagte Dr. Waldemar Gruber von der Landwirtschaftskammer in der Vossenacker Grundschule. Dort endete die zweistündige Tour durch die drei Hürtgenwalder Orte mit einer Präsentation. Das Team um Moderatorin Birgit Franke veranschaulichte mündlich und an Stellwänden, wie die Vossenacker „gemeinsam aufwachsen und gemeinsam alt werden“.

Die 15-köpfige Landeskommission hatte nach der Präsentation keine Nachfragen. Zuvor zog der Arbeitskreis „Dorfwettbewerb“ mit Mikro und mobilem Lautsprecher durch den Ort, gut 50 Personen bildeten inklusive Jury und Bürgern — klar erkennbar waren die Landfrauen — die Fußgruppe. „Es lief alles wie am Schnürchen, mir ist ein Stein vom Herzen gefallen“, sagte Birgit Franke nach der Präsentation.

Grund für Pessimismus hatte anscheinend auch Kurt Krüttgen nicht. Der Vorsitzende des Vlattener Bürgervereins sagte über den morgendlichen Besuch der Jury in dem Heimbacher Stadtteil: „Wir haben getan, was wir konnten. Hinten raus hat es auch mit der Zeit dann gut geklappt.“

Die Präsentation über die Entwicklung des Ortes scheint die Kommission sehr interessiert zu haben, fand Krüttgen. „Viele Bürger haben den Ort auch noch mal für ein positives Bild herausgeputzt, das war gut“, sagte Krüttgen. „Aber wir erhoffen nicht zu viel. Hinterher sind wir noch enttäuscht. Wir warten einfach, bis im September das Ergebnis kommt.“

(cro)