Kreis Düren: „Unser Dorf hat Zukunft“: 40 Dörfer angemeldet

Kreis Düren: „Unser Dorf hat Zukunft“: 40 Dörfer angemeldet

Nachdem Vossenack 2013 bis in den Bundeswettbewerb von „Unser Dorf hat Zukunft“ vorgestoßen war, hat nun eine neue Runde des Wettbewerbs auf Kreisebene begonnen. Landrat Wolfgang Spelthahn begrüßte die Bewertungskommission, die sich auf den Weg machte, die ersten der 40 angemeldeten Dörfern zu besuchen.

Bis zum 3. Juli ist die Expertengruppe um Margarethe Lersch, Stadtplanerin im Amt für Kreisentwicklung und -straßen, im Kreisgebiet unterwegs.

Anhand der Anmeldeunterlagen hat sich die Kommission bereits einen Überblick über die Besonderheiten jedes Dorfes verschafft. Während ihrer Rundreise gewinnt die Jury nun tiefere Einblicke. Um alle Bewerber gleich zu behandeln, dauert jeder Stopp höchstens 90 Minuten. In dieser Zeit versuchen die Dorfbewohner, der Kommission zu erläutern, wie sie ihr Dorf lebens- und liebenswert gemacht haben und was sie künftig tun werden.

Während es früher „Unser Dorf soll schöner werden“ hieß, spielt Ästhetik heute kaum mehr eine Rolle. In Zeiten des Geburtenrückgangs und der immer älter werdenden Menschen hängt eine gute Zukunft vom Gemeinschaftssinn der Bewohner und der Infrastruktur vor Ort ab. Ortsnahe Arbeitsplätze, Einkaufsmöglichkeiten sowie Unterstützungs- und Freizeitangebote für Familien — vom Kleinkind bis zum Senior — wiegen schwerer als Blumenschmuck im Ort.

„Für unseren ländlich geprägten Kreis ist es sehr erfreulich, dass das Interesse am Dorfwettbewerb noch einmal gestiegen ist und zahlreiche Orte erstmals mit dabei sind. Jedes Dorf, das sich der Herausforderung stellt und Projekte anstößt, ist ein Gewinner. Als Bewertungskommission unterstützen Sie dieses bürgerschaftliche Engagement vor Ort und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des ländlichen Raums“, würdigte Spelthahn die Arbeit der Jury.

Der Kreiswettbewerb endet am 4. September mit der Preisverleihung in der Kulturhalle in Langerwehe. Für den Wettbewerb auf Landesebene 2015 können sich vier Dörfer qualifizieren.

Mehr von Aachener Zeitung