Arnoldsweiler: Turnier des Hundesportvereins lockt Teilnehmer aus ganz Deutschland

Arnoldsweiler: Turnier des Hundesportvereins lockt Teilnehmer aus ganz Deutschland

Zwei Tage herrschte auf dem Hundesportplatz und rund um den Tagebau Hambach reges Treiben, denn der Hundesportverein Arnoldsweiler hatte zum Turnier eingeladen. 75 Teilnehmer waren mit 85 Tieren aus ganz Deutschland gekommen. Die Bandbreite der Rassen reichte vom Dackel bis zum Schäferhund.

Auf dem Programm standen mehrere Disziplinen: So war der Vierkampf in drei Schwierigkeitsgrade unterteilt; Kriterien sind jeweils der Gehorsam, ein Slalom durch fünf Tore und ein Hürden- sowie ein Hindernislauf. Dabei müssen Herrchen beziehungsweise Frauchen mitlaufen, was heißt, dass nicht immer die Kondition und Leistungen des Hundes entscheiden.

Beim Dreikampf ist der Gehorsam nicht gefordert. In den Einzelübungen geht es in Geländeläufen über 1000, 2000 und 5000 Meter, wobei auch hier die Hunde am Bauch ihrer Führungsperson angeleint sind.

Abgerundet wurden die Wettkämpfe von einem sogenannten Combinations-Speed-Cup, einem Mannschaftswettbewerb. Platzierungen unter den ersten Drei für die Gastgeber gab es in den jeweiligen Klassen in Person von Melanie und Melvin Steeg mit Shima-Luna und Sunny, Stefan Cremer mit Taro, Angelika Schmidt mit Benji, Brigitte Werres mit Giacomo, Willibert Heinrichs mit Xandor, Ingebörg Mönch mit Ruby sowie für Huliane Honeyman mit Amy, Elena Rod Kops mit Bella und Sonja Thelen mit Rocky von der HSG Niederzier.

(kel)
Mehr von Aachener Zeitung