Lendersdorf: Trommelgruppe „Manos Rapidos”: Schnelle Hände entwickeln sich

Lendersdorf: Trommelgruppe „Manos Rapidos”: Schnelle Hände entwickeln sich

Bei einem Benefizkonzert in Vettweiß-Gladbach ist unter anderem die Trommelgruppe „Manos Rapidos” aufgetreten. Dort machte die Band ihrem Namen alle Ehre: Manos Rapidos ist nämlich portugiesisch und bedeutet „Schnelle Hände”.

Die Gruppe wurde im September 2006 von Martin und Andrea Rouette gegründet. Ziel war es, auch in Düren Trommelrhythmen zu spielen, wie es schon lange in der Schweiz und in Baden-Württemberg üblich ist. Unter der musikalischen Leitung von Martin Rouette war die Gruppe in kurzer Zeit so weit, dass sie an verschiedenen Veranstaltungen in Düren und Umland teilnehmen konnten. Inzwischen sind die Manos Rapidos auf 17 Mitspieler angewachsen.

Seit ungefähr einem Jahr hat sich der Stil in Richtung Samba hin entwickelt, wobei nicht die bekannten brasilianischen Rhythmen gespielt werden, sondern weitgehend selbst komponierte Stücke.

Im Februar 2008 wurde aus der noch unorganisierten Truppe eine Interessengemeinschaft gegründet, dessen Vorsitz heute Wolfgang Schoeller bekleidet.

Benefizveranstaltung

Geprobt wird regelmäßig in Düren-Lendersdorf. Nächster Auftritt ist eine Benefizveranstaltung, die am Samstag, 27. Juni, am Forsthaus Weyern anlässlich der psychisch kranken Kinder unter der Schirmherrschaft von Käthe Hofrath stattfindet.

Weitere interessierte Mitspieler und Mitspielerinnen sind in der Gruppe jederzeit willkommen.