Düren: Trauer um Verleger Karl Hamel

Düren: Trauer um Verleger Karl Hamel

Der Verleger Karl Hamel ist tot. Nach langer schwerer Krankheit starb er am Dienstag im Alter von 73 Jahren. Sein Name war mit dem der Dürener Zeitung jahrzehntelang verbunden.

Als Inhaber und Geschäftsführer der „Dürener Druckerei und Verlag Carl Hamel - Dürener Zeitung” prägte er das einst selbstständige Heimatblatt, das sich 1947 der Aachener Volkszeitung anschloss, entscheidend mit.

Hamel war gelernter Schriftsetzer. Er machte seinen Meister und arbeitete zunächst bei einem Verlag im holländischen Harlem. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute er die väterliche Druckerei mit eigenen Händen wieder auf. So bahnte er in jungen Jahren den Weg für den Aufstieg der Dürener Zeitung zur führenden Tageszeitung am Ort.

Auch als Druckerei und Verlag längst wieder auf gesunden Füßen standen, war sich Hamel, der das Geschäft 1960 nach dem Tod seines Vaters übernahm, nie zu schade, selbst auch körperlich mit anzupacken. So hat er manche Nachtschicht Seite an Seite mit seinen Angestellten gearbeitet, die ihn als großzügigen und freundlichen Chef kannten.

Zunächst lief die Dürener Zeitung auch nach 1947 noch über die Rotation im Hamelschen Betrieb. Und auch für die Zustellung war Hamel noch verantwortlich. Von Zeit zu Zeit blieb ihm nichts anderes übrig, als selbst hinauszufahren, wenn die Vertreter der Boten deren in Platt geschriebene Notizen nicht lesen konnten.

Kennzeichnend für das Wesen des Karl Hamel war seine Fröhlichkeit, sein positives Denken. Diese Charaktereigenschaften hat ihm auch die schwere Krankheit nicht geraubt, mit der er seit 20 Jahren leben musste. Geholfen hat ihm dabei sein größtes Hobby, die Fotografie.

Am wohlsten fühlte sich Hamel, der bei zahlreichen öffentlichen Anlässen mit seinen nie vorformulierten Reden beeindruckte, im Kreis seiner Familie. Ehefrau Christa, die Söhne Jörg und Christian, deren Ehefrauen und zwei Enkelkinder trauern um Karl Hamel, der am kommenden Dienstag um 10 Uhr auf dem Neuen Friedhof beerdigt wird.

Mehr von Aachener Zeitung