Oberzier: Traditionskorps gratuliert seinem „Schunkeloffizier“

Oberzier: Traditionskorps gratuliert seinem „Schunkeloffizier“

Das Stammquartier der KG „Frohsinn“ platzte am Freitagabend aus allen Nähten: Über 100 „Treue Husaren“ waren eigens aus der Domstadt angereist, um ihrem Offizier Sascha Kochs zu gratulieren. Der 42-Jährige ist nicht nur Vorsitzender der Oberzierer KG, sondern an der Seite von Prinz Thomas I. (Klein) und Jungfrau Henriette I. (Hartmut Jörres) auch Bauer im ersten Dreigestirn der Gesellschaft.

Und er ist gestandener „Husar“. Seit 15 Jahren trägt Sascha Kochs mit Stolz die Uniform des Kölner Traditionskorps. „Mein Arbeitskollege ist Schatzmeister der ‚Husaren‘ und hat mich 2000 überredet, doch mal mitzufahren“, erzählt Kochs.

Einmal mit dem „Husaren“-Virus infiziert, war der Oberzierer Feuer und Flamme, wurde aufgenommen und schlüpft seitdem rund 20 bis 30 Mal pro Session in die blau-gelbe Uniform. Mittlerweile ist er zum Oberstleutnant aufgestiegen. „Man kann auch Schunkeloffizier sagen“, erklärt er und lacht. Denn fürs Tanzen sind andere zuständig.

Und weil Kochs in der laufenden Session aus verständlichen Gründen nicht mit auf den Kölner Bühnen schunkeln kann, ließen es sich seine „Husaren“ nicht nehmen, ihn und das Dreigestirn in Oberzier zu unterstützen.

(ja)
Mehr von Aachener Zeitung