Schmidt: Tollrock-Festival in Schmidt: Rocken, Campen, Feiern

Schmidt : Tollrock-Festival in Schmidt: Rocken, Campen, Feiern

Die Macher des Tollrock-Festivals sind selbstbewusst. „Im Tribute-Rock gehört das Tollrock-Festival zu den ersten Adressen Europas“, sagen sie nicht ohne Stolz.

Tribute-Rock, so nennt man es, wenn eine Band die Musikstücke einer bekannten Band möglichst originalgetreu auf die Bühne bringt. Es geht um die perfekte Nachahmung. Und so werden am Wochenende auf der „Schönen Aussicht“ in Schmidt unter anderem die Songs der „Red Hot Chili Peppers“, „Linkin Park“, „Depeche Mode“, „Dire Straits“ (Samstag) und „The Offspring“ (Freitag) zu hören sein. Auf der Bühne werden aber auch Punkrock und Folk gespielt, geben Bands ihre eigenen Kompositionen zum Besten.

So stehen am Freitag „The O‘Reillys And The Paddyhats“ aus dem Münsterland mit ihrem Folkrock auf der Bühne, die im vergangenen Jahr in Wacken spielten und Freitagnacht noch weiter zu einem Auftritt nach England reisen. Als Highlight des ersten Festivalabends gilt „Generation Grunge“, die die Festivalbesucher in die 90er Jahre entführen. In der rund zweistündigen Show werden Pearl Jam, Soundgarden und Nirvana, aber auch Stücke unbekannterer Bands ihren Platz haben.

13 Bands stehen bei der 16. Auflage des Festivals im Scheinwerferlicht. Und 3657 Rockfans können auf dem Gelände hoch über dem See Party machen.

Ortsvereine packen mit an

Gestemmt wird das Festival von 20 Köpfen, die sich im Tollrock-Verein organisiert haben, an der Kasse und beim Thekendienst packen die Schmidter Ortsvereine mit an. „Am Dienstag ist die Bühne angeliefert worden, seit gestern haben wir alle Urlaub genommen, um uns um die ganze Infrastruktur zu kümmern“, sagt Mario Lennartz vom Tollrock-Verein. Und heute Nachmittag werden schon die ersten Camper zum Festival anreisen.

Das Programm auf der Bühne ist international, die Bands kommen aus England, Ungarn, Belgien, und Deutschland. Aber neben Bands aus aller Welt stehen auch lokale Nachwuchskünstler auf der Bühne. „Ausgesprochen erfreulich ist die diesjährige Resonanz echter regionaler Combos“, freuen sich die Organisatoren.

Die Starter in diesem Jahr sind „Fallin‘ in Paranoia“ aus Vossenack, „The Stitchmachines“ aus Düren, „Godmachine“ aus Düren sowie „Holiday Hookers“ aus Aachen (siehe Infokasten). Beim Wettbewerb geht es um den Tollrock-Pokal und einen Auftritt beim nächsten Festival.

Im vergangenen Jahr war das Festival zu 85 Prozent ausgelastet. Die Macher rechnen aber mit einer weiteren Steigerung der Besucherzahlen. Parkplätze gibt es an der Wildparkstraße, der weiteste Weg zum Festivalgelände beträgt rund 600 Meter.

Tickets: Karten gibt es bei allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.koelnticket.de/tollrock-tickets. Ein Tagesticket ist für zwölf Euro zu haben, das Wochenendticket für beide Tage kostet 24 Euro inklusive aller Gebühren.

(smb)