Schmidt: Tim Krumpen erlebt zum Trainerdebut eine Niederlage

Schmidt: Tim Krumpen erlebt zum Trainerdebut eine Niederlage

Im ersten „Spiel der Woche“ hat der TuS Schmidt zu Hause die SG Vossenack/Hürtgen im Eifelderby der Kreisliga A mit 3:0 bezwungen. Damit ist das Trainerdebut von Tim Krumpen bei der SG mächtig in die Hose gegangen.

„Wir haben es nie geschafft, dem Spiel unseren Stempel aufzudrücken“, wirkte Krumpen nach dem Spiel deprimiert. Sein Trainerkollege auf der anderen Seite, Georg Bauer, freute sich über den gelungenen Saisonauftakt: „Bis auf die ersten zehn Minuten in der zweiten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft. Wir haben heute vieles richtig gemacht.“

Der gebrauchte Tag der Vossenacker fing bereits früh an. In der sechsten Minute wollte Keeper Benno Schneider einen Ball klären. Weil er sich schon außerhalb des Strafraumes befand, nahm er dazu den Kopf. Sein Ball sprang Schmidts Kapitän Michael Offermann vor die Füße, der aus 25 Metern den gegnerischen Torwart und die Hintermannschaft überlupfte. Zwar klaute ihm auf der Linie der nachgelaufene SG-Spieler Christoph Offermann das Tor, beim Klärungsversuch bugsierte dieser jedoch den Ball ins eigene Netz. Von da an nahm das Spiel seinen Lauf.

Schmidt spielte sich die Chancen heraus und legte kurz vor der Pause nach. Einen langen Ball verlängerte Kapitän Offermann per Kopf auf Marvin Müllejans. Vom herauseilenden Torwart Schneider ließ er sich nicht beirren und spielte quer auf Stefan Offermann, der auf 2:0 erhöhte (40.). Nach der Pause zappelte der Ball einmal im Schmidter Netz. Zuvor war nach einem Durcheinander im Fünfmeterraum aber bereits abgepfiffen worden.

Dies und ein Schuss ans Außennetz waren die einzigen nennenswerten Aktionen der Gäste in der Offensive. Hinten parierte Schneider glänzend bei einem Drehschuss von Stefan Offermann aus kurzer Distanz. In der 83. Minute war bei gleichem Duell Schneider aber machtlos. Nach einer Ecke traf Offermann per abgefälschtem Schuss zum 3:0-Endstand.

Dank des Sieges ist Schmidt punktgleich an der Tabellenspitze. Für Coach Georg Bauer kein Grund abzuheben: „Am nächsten Spieltag spielen wir auswärts. Da werden die Karten wieder neu gemischt.“

(say)
Mehr von Aachener Zeitung