Echtz: Superfan im Ausnahmezustand

Echtz: Superfan im Ausnahmezustand

Reiner Ferling befindet sich momentan im Ausnahmezustand. Der 57-Jährige steigt in diesen Tagen völlig berauscht in sein Taxi - und das alles, weil sein großes Idol Michael Schumacher sein Comeback in der Formel 1 verkündet hat.

Reiner Ferling aus Echtz gehört zu den treuesten und gleichzeitig schillerndsten Fans des siebenfachen Weltmeisters.

„Ich kann es kaum glauben. Mit Formel 1 und Michael hatte ich abgeschlossen. Das Comeback ist ein Traum”, sagt Ferling. Der Taxifahrer ist nicht einfach nur irgendein Fan. Er fiel an der Rennstrecke auf und wurde von einem Formel-1-Magazin zum Superfan gewählt.

Das Schumi-Fieber packte ihn bereits 1994, als der Kerpener seine ersten Runden im Formel-1-Zirkus drehte. Sechs Jahre schaute er zu, drückte die Daumen und fieberte wie viele andere Motorsportfans im Hintergrund mit. Den Schritt hin zum Superfan vollzog er im Jahr 2000 - am Strand auf Bali.

Reiner Ferling hatte gemeinsam mit seiner Frau Marita das Rennen in Kuala Lumpur besucht. Am Tag darauf staunte er nicht schlecht. „Ich saß in der Bahn. Ein Mann vor mir schlug die Zeitung auf und da sah ich ein Foto von mir”, erinnert er sich. Damals ging Ferling noch mit einer einfachen Fankappe zum Rennen. Das änderte sich nach dem Bali-Urlaub schlagartig.

Schon auf der Insel kaufte er sich einen Hut, strich ihn im Ferrari-Rot an, versah ihn mit dem Emblem und klebte kleine Accessoires wie Spielzeugautos darauf. Das war erst der Anfang. Schon im Jahr darauf tauchte er an der Rennstrecke mit einem knallroten Frack auf.

Mit Hut und Frack reiste Reiner Ferling fortan seinem Idol hinterher. „Nürburgring und Hockenheim waren ja normal. Ich war auch in Barcelona. Absoluter Höhepunkt ist aber stets Monza”, schwärmt er. Nach Monza will Ferling auch jetzt wieder. Das Rennen steigt im September, die Planungen für die Reise laufen auf Hochtouren.