Ein Polizeibeamter verletzt: Streit vor Birkesdorfer Festhalle eskaliert

Ein Polizeibeamter verletzt : Streit vor Birkesdorfer Festhalle eskaliert

Als einige Polizisten eine Gruppenprügelei verhindern wollten, wurden sie selbst Opfer von grober Gewalt. Beleidigungen, Verletzungen und das Krankenhaus warteten auf einen der Beamten, der in der Nacht zum Sonntag im Einsatz war.

Am frühen Morgen kam es in Düren-Birkesdorf gegen 3.00 Uhr im Bereich der dortigen Festhalle zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung. Ein 39-jähriger Dürener hatte im Rahmen eines Streites einem 23-Jährigen mehrfach mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Die Situation spitzte sich derart zu, dass sich 20 bis 30 Personen, allesamt lautstark streitend, im Umfeld der Schlägerei sammelten. Die hinzugerufene Polizei konnte zügig den 39-jährigen Dürener als Aggressor ausmachen und trennte ihn zunächst von der Gruppe, um die Lage besser einschätzen und kontrollieren zu können. Der Dürener ließ sich jedoch nicht beruhigen, blieb distanzlos und griff die Beamten unvermittelt an.

Bei dem folgenden Handgemenge wurde ein 28-jähriger Polizeibeamter derart stark verletzt, dass er zur ambulanten Behandlung ein Krankenhaus aufsuchen musste und seinen Dienst abbrechen musste.

Den Polizisten gelang es den gewalttätigen Mann zu verhaften und mit auf das Dürener Polizeirevier zu nehmen.

Im Rahmen der Aufnahme störte ein unbeteiligter 21-jähriger Dürener die polizeilichen Maßnahmen, so dass ihm ein Platzverweis erteilt werden musste. Das hielt ihn aber nicht davon ab, die Beamten bei ihrer Arbeit zu behindern und sie wüst als Hurensöhne zu beschimpfen. Auch er wurde verhaftet und mit auf das Revier gebracht.

Beide Personen standen unter dem Einfluss alkoholischer Getränke. Beim 39-jährigen Tatverdächtigen musste die Alkoholisierung durch eine Blutprobenentnahme für das eingeleitete Strafverfahren näher bestimmt werden.

Der eigentliche Ursprung der Aggressivität und Hergang, war den Ermittlern zunächst unbekannt. Sie sind Thema der nachfolgenden Befragungen und Ermittlungen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung