Buir: Stellungnahme der Initiative „Buirer für Buir“

Buir: Stellungnahme der Initiative „Buirer für Buir“

Zur Freigabe der „Freizeitwege Buir/Merzenich“ durch RWE, die Stadt Kerpen und Gemeinde Merzenich nimmt die Initiative „Buirer für Buir“ Stellung.

Was hier als „interkommunales gemeinsames Freizeitwegekonzept“ gefeiert werden soll, hat diese Bezeichnung nicht verdient. Das Freizeitwegekonzept enthielt naturnahe Fahrrad- und Skaterstrecken, ein Freizeit-Terrain mit Grillhütte und Spielfläche in Reichweite des Ortes sowie viele Informationsstellen.

Ein Punkt war auch eine kreisübergreifende Vernetzung von Wegen mit Merzenich. Was nach sechs Jahren herausgekommen ist, ist ein Bruchteil dessen, was damals vorgeschlagen wurde. „RWE hat zwar den Namen Freizeitwegekonzept übernommen, die Inhalte aber auf eine möglichst billige Umsetzung reduziert“, sagt Andreas Büttgen von der Initiative.

Das Fazit aus Sicht der Initiative: „Uns wurde viel Lebensqualität genommen durch die tagebaubedingte Verlegung der A4 vor unsere Haustüre. Wir leiden unter dem Lärm, unsere Immobilien sind weniger wert, wir müssen um unsere Gesundheit fürchten. Durch den heranrückenden Tagebau verlieren wir alle Freizeitwege im Nord-Westen, und vor allem den Hambacher Wald.“ Weitere Infos im Netz: buirerfuerbuir.de.

Mehr von Aachener Zeitung