Düren: Stadtwerke gründen „Leitungspartner“: 180 Mitarbeiter wechseln

Düren: Stadtwerke gründen „Leitungspartner“: 180 Mitarbeiter wechseln

Vollständige Trennung zwischen Vertrieb von Gas, Wasser, Strom, Wärme und Daten auf der einen und dem Betrieb der Netze auf der anderen Seite: So will es der Gesetzgeber, um Wettbewerbsvorteile auf den hart umkämpften Märkten einzuschränken. Stichwort: Entflechtung.

Und deshalb müssen die Stadtwerke Düren (SWD) reagieren, müssen sich die Kunden in Düren und Merzenich auf einen neuen Partner einstellen. Die „Leitungspartner GmbH“, eine 100-prozentige Tochter der Stadtwerke, übernimmt zum 1. Januar 2013 nicht nur den kompletten Betrieb und Ausbau der Netze von den Stadtwerken Düren, sondern auch gut 180 Mitarbeiter. „Für sie ändert sich nichts“, betonen SWD-Geschäftsführer Heinrich Klocke und Cord Meyer, Geschäftsführer der neuen Leitungspartner GmbH. „Kein Mitarbeiter wird mit dem Wechsel in Bezug auf Lohn, soziale Leistungen oder Sicherheit seines Arbeitsplatzes schlechtergestellt sein.“

Und die neue GmbH, die als Netzbetreiber Monopolist ist, will auch noch wachsen. „Wir werden gezielt Lösungen für Großkunden anbieten“, kündigt Meyer an, angefangen bei der Wartung bis zur Übernahme kompletter Anlagen.

Für beide Unternehmen bedeutet der Wechsel einen logistischen Kraftakt: Um die von der Bundesnetzagentur geforderte komplette Trennung zu gewährleisten, mussten die SWD im hohen sechsstelligen Bereich investieren, vor allem in ein neues äußereres Erscheinungsbild der neuen Firma, das nicht mehr an die Stadtwerke erinnert.

Gleichzeitig endet zum Jahresende die sechsjährige Kooperation der Dürener mit der EWV Stolberg unter dem Dach des Netzbetreibers „Regionetz“. Künftig stehen alle Ansprechpartner wieder vor Ort in Düren zur Verfügung.

(ja)
Mehr von Aachener Zeitung