Düren: Stadtlauf: Über 1100 Läufer stehen bereits in den Startlöchern

Düren: Stadtlauf: Über 1100 Läufer stehen bereits in den Startlöchern

Gut eine Woche vor dem 31. Dürener Sparkassen-Stadtlauf stehen bereits mehr als 1100 Teilnehmer — von den Bambini bis zu den Erwachsenen — in den Startlöchern, die am Sonntag, 28. Februar, antreten wollen. Die Meldefrist endet zwar offiziell bereits am Freitag, 20. Februar, um 24 Uhr.

Nachmeldungen sind aber auch am Veranstaltungstag ab 10.30 Uhr noch im Rathaus möglich. Daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass am Ende auch bei der zehnten Auflage unter der Regie der Leichtathletik-, Schwimm- und Triathlonabteilung des GFC Düren 99 wieder ein neuer Teilnehmerrekord verzeichnet werden kann. Der liegt seit dem Vorjahr bei 1387. „Viele Läufer entscheiden sich erst kurzfristig mit Blick auf das Wetter“, weiß Cheforganisator Udo Biege, der mit rund 140 Helfern wieder für einen reibungslosen Ablauf sorgen wird.

Ob der 2015 aufgestellte Streckenrekord über zehn Kilometer von 30:32 Minuten in Gefahr gerät, bleibt abzuwarten. Vorjahressieger Mohamed Ali zumindest wird keinen Angriff auf seine eigene Bestmarke wagen. Er ist nicht am Start. Dennoch könnte es spannend werden. Mit dem 2013er Sieger Yannik Stollenwerk, Bundesliga-Triathlet aus Eschweiler, Noureddine Mansouri aus Marokko und dem US-Austauschschüler Levi Thomet, der sich zurzeit beim Dürener TV fit hält, sind drei Läufer gemeldet, die sich einen harten Kampf auch mit Zeiten unter oder um die 31 Minuten liefern können.

Aber auch bei der 31. Auflage des Stadtlaufs stehen vor allem der Breitensportcharakter und die Nachwuchsförderung im Mittelpunkt. Der Stadtsportverband hat wieder 100-Euro-Prämien für die größten Dürener Gruppen beim Bambini-, Schüler- und 5-km-Lauf ausgelobt. Neben einer Schulmeisterschaft im Schülerlauf wird über 5000 Meter auch wieder eine Firmenstaffel gewertet und über die doppelte Distanz wird der Stadtmeister nach dem sogenannten „Age Grading“ ermittelt. Das heißt: Die gelaufene Zeit wird in Relation zum Alter des Sportlers gesetzt, so dass eine altersabhängige Wertung entsteht.

Udo Biege macht keinen Hehl daraus, dass der 31. Stadtlauf zeitweise auf der Kippe stand, weil ein Sponsor abgesprungen ist. „Wir hoffen, dass wir diesmal mit einem blauen Auge davonkommen und für 2017 neue Unterstützer gewinnen können, betont der Organisator. Denn die Kosten steigen immer weiter. Biege nennt ein Beispiel: Allein für die Stromversorgung am Ziel vor dem Bürgerbüro muss der Veranstalter in diesem Jahr rund 400 Euro berappen. Eine Erhöhung der Startgelder aber komme nicht in Frage. Das würde die Gefahr mit sich bringen, Teilnehmer abzuschrecken.

Ein Teilnehmer darf nicht fehlen: Peter Borsdorff. Der „Läufer mit der Sammelbüchse“ ist ein Mann der ersten Stunde, war bei jedem Stadtlauf dabei. Diesmal startet er im 5-km-Lauf, ist aber auch beim „Zehner“ am Streckenrand präsent. Er läuft aktuell für den elfjährigen Autisten Maurice aus Düren, dem er eine zweite Delfintherapie ermöglichen will.

Mehr von Aachener Zeitung