Mariaweiler: St.-Maria-Kirchenchor besteht seit 140 Jahren

Mariaweiler: St.-Maria-Kirchenchor besteht seit 140 Jahren

Der Kirchenchor der Kirche „St. Mariae Himmelfahrt“ feierte unter der Leitung von Dr. Markus Loevenich mit der Gemeinde einen festlichen Gottesdienst. Anlass dafür war das 140-jährige Bestehen des Chores.

Der Chor wurde verstärkt von Sängerinnen und Sängern aus Nachbarorten und dem Blechbläserquartett „Juliacum Brassers“.

Dem Gottesdienst stand Pfarrer Bernd Naphausen vor, dem eine Schar von Messdienern assistierte. Das Thema der Messe war an diesem Christkönigsfest das Königtum Jesu.

Das musikalische Programm des Festgottesdienstes war eine lebhafte Mischung aus Beiträgen der Bläser — zwei Trompeten, ein Horn und eine Posaune — der Orgel, des Chores sowie Liedern der Kirchenbesucher. Das Gerüst der altehrwürdigen lateinischen Gesänge hatten die Programmmacher der „Missa Brevis“ von Robert Jones entnommen. „Kyrie“, „Gloria“, „Sanctus“ und „Agnus Dei“ oblagen Chor, Bläsern und Orgel. Frauen- und Männerstimmen erklangen harmonisch, ohne die anderen Stimmen zu dominieren. Den guten Gesamteindruck verstärkten die Profimusiker mit ihren Blechblasinstrumenten.

Und immer wieder konnten die Männer und Frauen in den Kirchenbänken mit Lobliedern wie „Macht weit die Pforten der Welt“, „Es ragt ein hehrer Königsthron“ und „Segne du Maria“ aktiv in das Geschehen eingreifen.

Der Kirchenchor wurde am 1. Juli 1875 als Maria-Gesangsverein gegründet. Im Jubiläumsjahr 1925 zählten 40 aktive und 52 inaktive Mitglieder zu diesem Gesangverein. Im Zweiten Weltkrieg verloren der Maria-Gesangverein und der 1909 gegründete Mariaweiler Männergesangverein „Sängerkreis“ viele Sänger.

1947 schlossen sich beide Chöre zu den Vereinigten Chören von Mariaweiler zusammen. Zwei Jahre später stieß der Jungfrauenchor dazu. Nach einigen weiteren Stationen, Satzungs- und Namensänderungen, trägt der Chor seit 1978 den Namen St.-Maria-Kirchenchor.

(bel)
Mehr von Aachener Zeitung