1. Lokales
  2. Düren

Sprünge, Tricks und Sprechgesang im Dürener Skatepark

Scooter-Contest in Düren : Sprünge, Tricks und Sprechgesang im Skatepark

Zum dritten Mal fand der Scooter-Contest der Mobilen Jugendarbeit Düren Süd-Ost am Skatepark an der Brüsseler Straße statt. Zahlreiche Jugendliche zeigten ihre besten Stunts auf dem Roller, für musikalische Unterhaltung sorgten mehrere Rapper aus Düren.

„Und los!“ Elegant rollte der Scooter-Fahrer über die Fahrbahn der Skateranlage, beschleunigte und schoss über die Rampe. Im Flug spannte er den Oberkörper an und drehte gleichzeitig seinen Lenker kontrolliert um 360 Grad, ehe er wieder sicher auf dem Boden landete. „Schöner Barespin!“ Die spektakulären Tricks, die die Jugendlichen im Skatepark an der Brüsseler Straße zum Besten gaben, haben ihre eigenen Bezeichnungen. Backflip, Tailgrab, Grind: unterteilt in Klassen – A (gesponsort), B (ab 14 Jahren) und C (10-13 jahre) – hatte jeder der Fahrer zwei Mal 60 Sekunden Zeit, in einem „Run“ das Publikum und die Jury von seinem Können zu überzeugen.

Die 15 Teilnehmer kamen vor allem aus Düren, aber auch aus dem Umland. „Es ist sogar eine Familie aus Castrop-Rauxel zu uns gekommen.“, erzählte Simone Haupt von der Mobilen Jugendarbeit der Pfarre St. Lukas, die den Contest zusammen mit ihrem Kollegen Marc Schmitz organisiert. Auch die Jury, die die waghalsigen Sprünge und Stunts der Scooterfahrer bewertete, bestand aus Dürener Jugendlichen, die die Szene gut kennen. Moderiert wurde das Geschehen von Fabian Lorfing (14), der jeweils die Tricks ansagte und den Teilnehmern auch mal ein paar ermutigende Worte zurief, wenn etwas nicht direkt klappte.

Die meisten Fahrer, die gegeneinander antraten, verfolgen ihr Hobby mit viel Leidenschaft. Richard György ist einer von ihnen. „Als Kind bin ich Skateboard gefahren.“, erzählte der 16-Jährige aus Düren. „Vor drei Jahren bin ich dann auf Scooterfahren umgestiegen und habe von Anfang an beim Contest mitgemacht – es macht total Spaß!“ Mit seiner Leistung in der B-Gruppe zeigte er sich zufrieden.

Zu gewinnen gab es in allen drei Klassen jede Menge Zubehör, wie zum Beispiel Rollen, Bars (Lenker), oder auch ganze Scooter, die von einer bekannten Scootermarke sowie einem Scootergeschäft zur Verfügung gestellt wurden.

Neben der Stuntshow sorgten ein Graffiti-Künstler und einige Dürener Musiker für ein Rahmenprogramm. Die Rapper „JayEvoa“, „Kuba 51“ und „Strassen Miliz“ präsentierten zwischen den einzelnen Wettbewerben ihre selbst geschriebenen Rapsongs und ernteten großen Applaus.