Spiel der Woche 1. FC Düren II gegen TuS Langerwehe II

Fußball : Schlägt die „TuS-Wundertüte“ zu?

Das „Spiel der Woche“ beschäftigt sich diesmal mit zwei ambitionierten Teams aus der Kreisliga B2. Bereits am Samstag um 18.30 Uhr trifft der Zweite, der 1. FC Düren III, auf den Fünften, den TuS Langerwehe II.

Bei den Hausherren aus Düren hat sich in der Winterpause die Mannschaft ziemlich stark umstrukturiert. „Die Japaner sind weg, wir haben zwei wichtige Spieler, die verletzt sind, und einen großen Aderlass innerhalb der Mannschaft“, berichtet Willy Kirschbaum, der gemeinsam mit Sohn Lucas das Team trainiert.

Neun Punkte, bei zwei weniger absolvierten Spielen, hat man aktuell Rückstand auf Spitzenreiter Schwarz-Weiß Düren II. An den Spitzenplatz glaubt Kirschbaum aber nicht: „Ich habe das Gefühl, dass wir mit der Meisterschaft nichts zu tun haben werden. Wir werden nichts herschenken, aber Schwarz-Weiß Düren hat einen Lauf. Für Willy Kirschbaum steht übrigens im Sommer ein Wechsel auf dem Programm. Eigentlich wollte er durch seine berufliche Selbstständigkeit ganz aufhören, hat sich aber entschlossen, zu Viktoria Birkesdorf zu gehen.

Bevor dies aber ansteht, gilt zunächst einmal volle Konzentration auf den TuS Langerwehe II. Der Tabellenfünfte wird seit vier Spieltagen von Markus Windrath trainiert, der diesen Job auch über den Sommer hinaus weitermachen wird. Nach der Umstrukturierung der 1. Mannschaft ist der Coach der U-19 des TuS nachgerückt. Zwar hat er aktuell einige Verletzte, wodurch die Mannschaft besonders in der Abwehr stark verjüngt wurde, Windrath blickt aber optimistisch in Richtung Zukunft: „Wir haben einen starken Kader, der unter die ersten Fünf gehört. Aber wir haben auch in der Rückrunde gesehen, dass die Konkurrenz nicht schläft.“

In der vergangenen Woche zeigte sein Team eine gute Leistung, verlor trotzdem gegen Spitzenreiter SW Düren II mit 2:3. „Der 1. FC Düren ist gut drauf, aber wenn wir unsere Stärke, das Spielerische, zeigen, dann haben wir große Chancen“, ist Windrath für Samstag guter Dinge. In den Augen von Coach Kirschbaum ist es 50:50-Spiel: „ Der TuS ist eine Wundertüte. Ich weiß nicht, auf wen wir da treffen werden.“

(say)
Mehr von Aachener Zeitung