Düren: Spendensammlerin Anna ist ein ganz besonderes Christkind

Düren: Spendensammlerin Anna ist ein ganz besonderes Christkind

Eine fesselnde Geschichte vom Esel auf dem Weg nach Bethlehem, Lieder von Christkind und Tannenbaum und überall weihnachtliche Lichter: Auf der Kinderstation im Krankenhaus Düren war für alles gesorgt, was zu einer gelungenen Weihnachtsfeier gehört.

Und die Geschenke? Die hatte ein ganz besonderer Gast mitgebracht. Die achtjährige Anna Mödersheim, die seit über zwei Jahren regelmäßig mit großzügigen Spenden dafür sorgt, dass es den Kindern im Krankenhaus ein bisschen besser geht.

Fast 3000 Euro hat Anna bisher für die Kinderstation zusammengebracht - natürlich unterstützt von ihren Eltern, Verwandten und Bekannten. Jetzt wurden von einem Teil ihrer Spendengelder vier portable DVD-Player und 20 DVDs mit Kinder- und Jugendfilmen angeschafft, die Anna auf der Station überreichen durfte. Vor drei Jahren fasste Anna den Beschluss, sich für andere kranke Kinder einzusetzen.

Das Mädchen, das an einer chronischen Krankheit leidet, musste damals monatelang im Dürener und in anderen Krankenhäusern behandelt werden. „Dabei ist ihr aufgefallen, dass es viele kleine Patienten gibt, die kaum Besuch bekommen und wenig oder nichts zu spielen haben”, erzählt Annas Vater Ralf Mödersheim. „Es dauerte nicht lange, bis sie solchen Kindern zum Trost ihre Kuscheltiere geschenkt hat. Sie hatte einfach das Bedürfnis, für die anderen kleinen Patienten etwas zu tun.”

Nach ihrem langen Krankenhausaufenthalt war es damit nicht vorbei. Anna begann, bei Verwandten und Nachbarn Geld zu sammeln, um den Förderverein der Kinderstation im Dürener Krankenhaus damit und mit einem Teil ihres eigenen Taschengelds zu unterstützen. Regelmäßig kommt sie seither mit großen Schecks an die Roonstraße, wo ihre Hilfe natürlich sehr willkommen ist. „Wir können dadurch manches außer der Reihe finanzieren, was den Kindern den Aufenthalt bei uns erleichtert, sagt der leitende Arzt, Dr. Andreas Wentz. So zum Beispiel die neuen DVD-Player und die vielen spannenden Filme, die nun dafür sorgen werden, dass die Zeit im Krankenhaus auch für die Kinder, die zum Beispiel nach einer Operation das Bett nicht verlassen können, ein bisschen schneller vergeht.

Für Anna ist es selbstverständlich, dass sie auch weiter fleißig Spenden sammelt. Zumal die Liste der Unterstützer immer länger wird. „Nachdem Zeitungen und Fernsehen über Anna berichtet hatten, haben sich auch Firmen und wildfremde Menschen bei uns gemeldet, um zu helfen. Das ist für Anna natürlich eine tolle Bestätigung”, sagt ihr Vater. Und so wird die 3000-Euro-Marke sehr bald schon überschritten sein. Spätestens für Ostern 2012, verrät Ralf Mödersheim, ist die nächste größere Spende geplant.