Alt Lich-Steinstraß: Spannende Zweikämpfe auf der Piste

Alt Lich-Steinstraß: Spannende Zweikämpfe auf der Piste

Auf der anspruchsvollen Hausstrecke des MSC Arnoldsweiler dröhnen am Wochenende wieder die Motoren, wenn beim 41. Internationalen Moto-Cross-Rennen über 300 Spezialisten das Gas voll aufdrehen.

Am Rande der Sophienhöhe geht es von Samstag bis Sonntag um wichtige Punkte zur Vergabe der Deutschen Meisterschaft. Damit alles wie am Schnürchen läuft und die Strecke mit ihren 15 engen Kurven und elf Sprunghügeln bestens vorbereitet ist, arbeiten Helmut Memmersheim, der Vorsitzende des MSC Arnoldsweiler, und sein Helferteam seit Wochen auf dem Trainings- und Clubgelände am Montagevorplatz des Tagebaus Hambach. Das Wochenende soll schließlich Rennen der Extraklasse bieten.

Der Europameister kommt

„Wir freuen uns auf spannende, enge und vor allem unfallfreie Zweikämpfe auf unserer Strecke, an der die Zuschauer das Renngeschehen hautnah verfolgen können”, sagt Helmut Memmersheim, der als Gründungsmitglied auch so etwas wie der Motor des MSC Arnoldsweiler ist. Besonders bedankt sich Memmersheim beim Hausherren RWE-Power, dem Schirmherrn Bürgermeister Hermann Heuser und der Gemeinde Niederzier, die dem Verein wie in jedem Jahr hilfreich zur Seite stehen.

Im riesigen Starterfeld wird es wieder ein besonders Erlebnis sein, mit Frank Jansen Teitz (Heinsberg) den Europameister 2009 auf der Stecke zu beobachten. Mit seinem rasanten Fahrstil scheint er manchmal die Grenzen der Physik aufzuheben. Der 31-Jährige mehrmalige Deutsche Meister führt in den Klassen „MX-Champ” und „Open inter” die Meisterschaftstabelle an. Ihm ist in beiden Klassen Kevin Braun, der für den MSC Kleinhau fährt, dicht auf den Fersen.

Der 21-jährige Motorcross-Pilot aus Schophoven ist seit 1998 vom Motocross-Virus infiziert, hat mehrere Jugendmeisterschaften in der Tasche. In der höchsten deutschen Amateurklasse hat er sich auf seiner Zimmermann Kawasaki gut behauptet. Überhaupt liegen die Fahrer des MSC Kleinhau im Kampf um Titel und Punkte gut im Rennen. Bei den Veteranen führt Hubert Heck die Wertung an, in der Klasse Senioren sein Vereinskollege Uwe Jordine, und die Klasse MX2 führt Marcel Meachler an. In der historischen Twinshock Klasse liegt Franz-Georg Simons, ebenfalls MSC Kleinhau, an der Tabellenspitze.

Im Mittelpunkt des Interesses stehen natürlich die Seitenwagenrennen. Wenn die schweren Gespanne den Boden umpflügen, bebt die Erde. In der Meisterschaft führen Christian Hentrich mit „Schmiermaxe” Stefan Effertz (MSC Kleinhau) mit Abstand die Tabelle an. Die Deutschen Meister von 2008 wollen an der Sophienhöhe nichts anbrennen lassen.

Während am Sonntag die höheren Klassen starten, steht am Samstag der Nachwuchs im Mittelpunkt. Für den MSC Arnoldsweiler gehen Steven Hartwig, Mark Kolasa, Monika Lamberts/Leo Racel (Seitenwagen) Ralf Branezki, Luc und Kolja Wrase an den Start. Die Anfahrt zur Strecke erfolgt über die B55N. Von der Abfahrt Rödingen gelangt man über die Brücke in Richtung Betriebsgelände zum Renngeschehen.