Düren: Skater folgen dem Ruf der „MoJu“

Düren : Skater folgen dem Ruf der „MoJu“

Hip-Hop-Musik, Graffiti-Geruch und das Aroma von gegrillten Würstchen lagen in der Luft — eine lässige, gesellige Atmosphäre herrschte am Samstag auf dem Skateplatz gegenüber der Feuerwehr in Düren. Der alljährliche Skate-Wettbewerb der Mobilen Jugendarbeit (MoJu) der Pfarre St. Lukas lockte Jugendliche aus der Region an, die ihr Können auf dem Skateboard unter Beweis stellten.

17 Skater, darunter ein Mädchen, gingen an den Start. Unterteilt in zwei Leistungsgruppen zeigten sowohl Erfahrene als auch Anfänger ihre Tricks und Stunts auf der Anlage.

Je 60 Sekunden hatten die Jugendlichen bei dem Wettbewerb Zeit, ihr Talent unter Beweis zu stellen. Eine Jury, bestehend aus Skateprofis aus der Region, bewertete die Fahrer nach Punkten für jeden gezeigten Trick. In der B-Gruppe der weniger erfahrenen Skater setzte sich der 14-jährige Nelson Braun durch, auf den Plätzen zwei und drei landeten Nico Breuer und Kevin Friedrich. Sieger der A-Gruppe wurde der 18 Jahre alte Marc Bongartz, gefolgt von Raphael Willems und Max Wilson.

„Wir haben hier eine tolle Gemeinschaft. Da die meisten Skater schon seit Jahren bei unserem Wettbewerb dabei sind, kennt man sich untereinander“, betonte Simone Haupt von der Mobilen Jugendarbeit. Seit Jahren veranstaltet Haupt mit ihrem Kollegen Marc Schmitz den Wettbewerb, an dem unter anderem Skater aus Düren, Aachen und Eschweiler regelmäßig teilnehmen. Zudem besucht sie zur Ferienzeit mit interessierten Jugendlichen größere Skate-Hallen und Parks in Städten wie Düsseldorf, Köln und auch Eindhoven.

Unterstützung bei der Umsetzung des Nachmittags erhielt die Mobile Jugendarbeit von einem bekannten Skateboard-Geschäft aus Aachen, welches die Veranstaltung mit Preisen für die Jugendlichen sponserte. Die jeweiligen Gewinner konnten sich über neue Skateboard-Decks (also die reinen Bretter), Rollen, T-Shirts, Kappen und Sticker freuen.

Am Schluss der Veranstaltung stand das sogenannte „Best Trick“-Rennen an, einem Wettstreit um den besten Skateboard-Trick. In fünfzehn Minuten hatten alle die Möglichkeit, ihren außergewöhnlichsten Stunt an den Hindernissen — Skater sprechen mit dem englischen Begriff „Obstacles“ — zu zeigen. Je nach Leistungsstand und Tricks wurden schließlich Punkte vergeben. Die meisten Punkte sammelte der 23-jährige Raphael Willems.