1. Lokales
  2. Düren

„Mit dem Rad zur Arbeit“: Sich und der Umwelt etwas Gutes tun

„Mit dem Rad zur Arbeit“ : Sich und der Umwelt etwas Gutes tun

Der Kreis Düren beteiligt sich erneut an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“. Landrat Wolfgang Spelthahn hofft auf viele Teilnehmer.

„Wer mit dem Rad zur Arbeit fährt, der tut nicht nur sich, sondern auch der Umwelt etwas Gutes“, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Daher beteiligt sich auch in diesem Jahr wieder der Kreis Düren an der bundesweiten Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ der AOK Rheinland/Hamburg und des ADFC (Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub). Im Frühjahr und Sommer sollen dabei möglichst viele Berufstätige motiviert werden, auf dem Weg von und zur Arbeit in die Pedale zu treten.

Die Aktion geht noch bis Ende August. Die Beschäftigten sind eingeladen, an mindestens 20 Tagen ihren Arbeitsweg mit dem Rad zurückzulegen. „Wir wollen für das Thema sensibilisieren und zum Mitmachen bewegen. Fahrradfahren ist nicht nur gesund, sondern auch eine wunderbare Gelegenheit, den Arbeitsweg neu kennenzulernen und für Abwechslung zu sorgen“, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Gerade nach den Einschränkungen und Anstrengungen durch die Corona-Pandemie ist das Fahrradfahren eine gute Gelegenheit, die gesunde und maßvolle Bewegung jeden Tag auszuleben.

Alle Teilnehmenden, die sich für die Aktion online registriert haben und 20 oder mehr Kreuze in dem Aktionskalender eintragen, haben die Chance, Preise zu gewinnen. Eine Teilnahme ist einzeln oder im Team möglich. Wie im vergangenen Jahr werden auch 2022 wieder Fahrten rund um Homeoffice-Tätigkeiten berücksichtigt oder Teilstrecken, die Pendler mit dem Rad zum Beispiel zum Bahnhof zurücklegen. „Radeln beugt Bewegungsmangel vor, sorgt für frische Luft und ist wertvoll für den gesamten Organismus, Seele und Wohlbefinden. Der Zuspruch ist groß. Das beobachten wir anhand zahlreicher Registrierungen“, sagt Heiko Jansen, AOK-Regionaldirektor in Aachen-Düren-Heinsberg. Jährlich beteiligten sich laut AOK bundesweit bislang mehr als 250.000 Berufstätige an der Aktion – davon alleine im Rheinland etwa 16.000. Im Kreis Düren ist die klimaneutrale Fortbewegung seit langem ein wichtiges Thema: „Bis 2035 will der Kreis Düren klimaneutral sein. Daher ist jeder Beitrag für die Umwelt wichtig“, sagt Landrat Wolfgang Spelthahn. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kreisverwaltung haben im Hause jederzeit die Möglichkeit, sich für Dienstwege E-Bikes auszuleihen und somit auch während der Arbeitszeit in Bewegung zu bleiben.

Weitere Infos gibt es auch auf www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de.