Langerwehe: Schwelbrand: 59-Jährige stirbt in ihrer Wohnung

Langerwehe: Schwelbrand: 59-Jährige stirbt in ihrer Wohnung

Eine 59 Jahre alte Frau ist vergangene Nacht bei einem Feuer in ihrer Wohnung ums Leben gekommen. Sie wurde Opfer eines Schwelbrands, der von einem Mülleimer in der Küche ausging. Auch ihr Hund starb.

Gegen Mitternacht hatten andere Bewohner des Doppelhauses in der Straße „Nikolausberg“ Brandgeruch wahrgenommen und bemerkt, dass Rauch aus der Wohnung im Obergeschoss aufstieg. Da sich die darin wohnende Mieterin und ihr Hund nicht meldeten, alarmierten die Zeugen Feuerwehr und Polizei.

Der erste Feuerwehrtrupp des Löschzuges West aus Langerwehe verschaffte sich gewaltsam Zutritt zu der Wohnung. Sofort begannen mehrere Trupps mit der Suche nach Personen in der komplett verrauchten Wohnung. Der Rauch hatte sich bereits in das Dachgeschoss ausgebreitet. Dort fand die Feuerwehr nach wenigen Minuten die 59 Jahre alte Frau und deren Hund, beide waren tot. Sie starben offenbar an einer Rauchvergiftung.

Die Polizei hatte die Brandstelle zunächst beschlagnahmt, um die Brandursache zu ermitteln. Nach Feststellungen der Beamten lag der Brandausgangspunkt in der Küche der Wohnung: In der Nähe der Küchenzeile stand ein Mülleimer - darin konnte der Schwelbrand sich offensichtlich entwickeln. Die Ermittler gehen davon aus, dass Hausmüll oder Zigarettenasche unachtsam entsorgt worden sei.

Als die Feuerwehr eintraf, war der Brand schon fast von selbst erloschen, so dass das Feuer auch nach kurzer Zeit komplett gelöscht werden konnte. Im Einsatz waren die Löschgruppen Langerwehe, Luchem und Heistern der Feuerwehr Langerwehe mit rund 40 Kräften. Darüber hinaus war der Rettungsdienst, das DRK und Kräfte des feuerschutztechnischen Zentrums des Kreises Düren vor Ort.

(smb/pol)
Mehr von Aachener Zeitung