Düren: Schlechte Sicht, „blindes“ Visier: Rollerfahrerin schwer verletzt

Düren: Schlechte Sicht, „blindes“ Visier: Rollerfahrerin schwer verletzt

Eine 54 Jahre alte Rollerfahrerin aus Düren ist am Donnerstagnachmittag bei einem Unfall so schwer verletzt worden, dass sie in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Auf der Arnoldsweilerstraße hatte ein 19-jähriger Autofahrer die Dürenerin übersehen.

<

p class="text">

Kurz nach 14 Uhr wollte ein 19-jähriger Autofahrer aus Linnich mit seinem Fahrzeug den Parkplatz eines Supermarktes verlassen. Da viele Autos am Straßenrand parkten, war die Sicht des jungen Mannes beeinträchtigt. Nach eigenen Angaben tastete er sich deshalb vorsichtig in den Einmündungsbereich hinein. Dabei übersah er aber die Fahrerin eines Kleinkraftrades, die in diesem Moment auf der Arnoldsweilerstraße in Richtung Hans-Brückmann-Straße unterwegs war.

Als der 19-Jährige auf die Fahrbahn fuhr, kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei die 54-Jährige mit dem Kopf gegen die Karosserie des Autos schlug. Nach einer ersten Behandlung am Unfallort wurde sie mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben der Polizei hat der von der 54-Jährigen getragene Helm schlimmere Folgen verhindert. Jedoch stellten die am Unfallort erschienenen Beamten auch fest, dass das Visier des Helms „blind“ war und somit eine Sicht nur eingeschränkt möglich war.

Die Polizeibeamten ermitteln nun in wie weit der fragwürdige Helm mit zum Unfall beigetragen hat.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung