Kleinhau: Schillernde Vielfalt an Motiven entlang der Kall

Kleinhau : Schillernde Vielfalt an Motiven entlang der Kall

Fleischfressende Pflanzen, Orchideen, Prachtlibellen, Biber und mystische Orte: Ronald Wasserrab geht seit Jahren auf Entdeckungsreise, seine Kamera stets griffbereit. „Geheimnisvolle Kall“ hat der 60-Jährige aus Gey seine Ausstellung im Rathaus der Gemeinde Hürtgenwald überschrieben.

Von ihrer belgischen Quelle bis hin nach Zerkall, wo die Kall in die Rur mündet, reicht Wasserrabs „Revier“, wenn er auf Fotosafari geht. „Ich entdecke immer Neues, die Motivvielfalt ist überwältigend“, sagt der EDV-Fachmann, der für seine Fotos auch schon einmal in Kauf nimmt, frühmorgens frierend im Tarnzelt zu sitzen oder durch nasse Wiesen zu kriechen. „Fotografie ist kein Zuckerschlecken“, sagt er und lacht. Idealismus sowie eine gehörige Portion Ausdauer und Geduld seien erforderlich.

Dass sich der Einsatz lohnt, davon können sich Besucher des Rathauses selbst ein Bild machen. Weit über 10.000 Fotos hat Ronald Wasserrab während der vergangenen Jahre aufgenommen, nur ein kleiner Bruchteil davon kann gezeigt werden. Doch diese Bilder vermitteln sehr gut die Artenvielfalt entlang des Gewässers und zeichnen ein Bild von der sich im Verlauf der Kall wandelnden Landschaft.

Das Projekt ist für Ronald Wasserrab noch lange nicht abgeschlossen. „Ich bin immer noch auf der Suche“, sagt er. Beispielsweise nach dem Lungen-Enzian, den es an der Kall geben soll. „Ich habe ihn schon an anderen Orten gesehen und fotografiert, doch das zählt nicht“, sagt der Fotograf augenzwinkernd.

Alle Bilder, die er ausstellt, seien „700 Meter rechts und links der Kall“ entstanden. Er wird sich auch weiterhin frühmorgens oder in der Abenddämmerung auf den Weg machen, um die geheimnisvolle Kall zu erkunden. Die Ausstellung ist bis zum 31. Oktober im Rathaus der Gemeinde Hürtgenwald. August-Scholl-Straße 5, zu sehen. Das Rathaus ist montags bis mittwochs von 8.30 bis 16 Uhr, donnerstags von 8.30 bis 18 Uhr und freitags von 8.30 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet.

(sj)
Mehr von Aachener Zeitung