Langerwehe: Ribéry und Schweinsteiger: Stars des FC Bayern München in Langerwehe

Langerwehe: Ribéry und Schweinsteiger: Stars des FC Bayern München in Langerwehe

Für einen Moment war Max Rogge der Star auf dem Langerweher Sportplatz. Der Bambinikicker aus Birkesdorf schaute kurz, lief los und versenkte den Ball eiskalt. Bayerns Torwarttrainer Walter Junghans hatte das Nachsehen, der Sechsjährige wurde von den 9000 Zuschauern im Langerweher Stadion gefeiert.

Die Fußballfans bekamen für ihr Eintrittsgeld alle Stars des deutschen Fußballrekordmeisters zu sehen. Sportlich machte nicht nur Max Rogge auf sich aufmerksam, sondern auch die Dürener Kreisauswahl, die den FC Bayern am Rand der Niederlage hatte und sich letztlich nur mit 3:4 geschlagen geben musste.

Bayerns Manager Christian Nerlinger hatte dem Bayern-Fanclub Kreis Düren bereits vor Wochen versprochen, dass man mit der besten Mannschaft anreisen werde. Aber ob auch alle Stars spielen würden, daran hatten doch einige Fußballfans ihre Zweifel. Die waren spätestens gegen 17.20 Uhr ausgeräumt, als Bayern-Trainer Andries Jonker erst Arjen Robben aufs Feld schickte und kurz darauf gleich vierfach auswechselte und zusätzlich zu Philipp Lahm, Franck Ribéry und Arjen Robben auch noch Thomas Müller, Bastian Schweinsteiger und Mario Gomez brachte.

Für die Fußballfans gab es also alle Stars hautnah und (fast) zum Anfassen. Auch ansonsten war alels angerichtet. Der Dürener Fanclub, der das Spiel vor fünf Jahren gewonnen hatte, hatte mit dem Kreis Düren einen starken Partner an seiner Seite, die über 100 Sicherheitskräfte sorgten für einen reibungslosen Ablauf, und auch das Verkehrs- und Parkchaos blieb aus. Die Stimmung im Publikum war gut, daran änderte auch der Platzregen nichts.

„Das ist schon toll, mit welcher Mannschaft die Bayern hier anreisen”, hatte Wilfried Hannes bereits vor dem Anpfiff frohlockt. Der Trainer der Dürener Kreisauswahl zollte nach dem Spiel jedoch auch seiner eigenen Mannschaft jede Menge Respekt. Zu Recht. Denn sein Team zog sich mehr als achtbar aus der Affäre. Und irgendwie mag es Wilfried „Winnie” Hannes vielleicht auch ein wenig so vorgekommen sein wie im Film „Und täglich grüßt das Murmeltier”. Als nämlich Visar Behramy die Kreisauswahl nach wenigen Minuten mit 1:0 in Führung brachte, war es fast exakt 19 Jahre her, dass Winnie Hannes selbst gegen den FC Bayern getroffen hatte. Am 15. Mai 1982 schoss er in der 39. Minute das 1:0 im Heimspiel für „seine” Borussia aus Mönchengladbach gegen eben jenen FC Bayern. Damals gewann die Borussia mit 3:0. Drei Tore seiner Mannschaft sah er auch am Sonntag, jedoch mühten sich die Bayern ihrerseits zu vier Toren. Anatoliy Tymoshchuk traf für die Bayern vor der Pause (23. und 35. Minute), Ersan Kocyigit (65.) und Thomas Betzer (79.) drehten das Spiel für den Außenseiter. Holger Badstuber (83.) und der frisch gekürte Bundesliga-Torschützenkönig Mario Gomez (85.) sorgten schließlich für den Bayern-Sieg.

Für Dürens Torschützen Thomas Betzer ein unvergessliches Erlebnis. „Das genieße ich natürlich. Es war ein tolles Erlebnis, und es kann auch nicht jeder von sich behaupten, ein Tor gegen die Bayern geschossen zu haben”, sagte er.

Auch gegen Walter Junghans haben nicht so viele Menschen getroffen. Max Rogge gehört seit gestern dazu, auch wenn er - nach eigener Aussage - lieber gegen Hans-Jörg Butt angetreten wäre. Trotzdem war es ein unvergesslicher Tag. Ein Tor gegen Bayern geschossen und Lieblingsspieler Phlipp Lahm hautnah erlebt.

Mehr von Aachener Zeitung