Simonskall: Ren Rong stellt im Junkerhaus in Simonskall aus

Simonskall: Ren Rong stellt im Junkerhaus in Simonskall aus

Die Überschrift „Lasst Blumen blühen” zur Ausstellung des Kulturvereins „HöhenArt Hürtgenwald” setzt der aus China stammende Künstler Ren Rong in vielen Kompositionen um.

Was der Allroundkünstler mit Blumen, mit Pflanzen, mit Gewächsen in und aus der Natur formt, ist beeindruckend. Für Augen, die eher an Bilder und Skulpturen europäischer Prägung gewöhnt sind, bedeuten die Werke von Ren Rong, Dozent an der Kunstakademie in Heimbach, eine Herausforderung.

Laudator Professor Dr. Günter Zehnder, Leiter der Kunstakademie, fasste das Phänomen Ren Rong und sein Schaffen zusammen. „Ren Rongs Kunst fällt aus allem heraus, was in Europa und Deutschland unter Kunst verstanden wird”, stellte der Kunsthistoriker fest. Diese Warnung im Hinterkopf, machten sich dann zahlreiche Besucher der Ausstellung auf den Weg durch die außergewöhnliche Bilder- und Skulpturenschau.

Seit etwa 20 Jahren arbeitet der Künstler an einem Pflanzenmenschen mit menschlichen Gliedmaßen und pflanzlicher Ruhe. Rong möchte den Betrachter dazu bringen, sich eins zu fühlen mit der Natur. Den Gästen im Junkerhaus begegnen Szenen aus dem täglichen Leben: Gebären, Erotik, Liebe. Aus allen Werken des Künstlers strahlt Sinnlichkeit entgegen. Rong möchte, so erklärte es der Laudator, die Entfremdung des Menschen von der Natur überwinden. Lachende Köpfe, Menschen als Reisende in einer Welt voller Dynamik, in einer Natur, die in Bewegung ist. „Alles fließt.” Und in diesem Fluss mitten drin der Mensch.

Die Farben

Rongs Materialien sind „cross over”, das heißt, dass der Künstler nahezu alles zur Kunst macht, was er ergattert: Scherenschnitte, gemalte Aquarelle, geschnittene Foto, 3d-Bilder, weiche Wachsarbeiten, kleine und mannshohe Eisenskulpturen, Holzplatten. Die Farben sind einmal leuchtend, auf einem anderen Gemälde matt.

Die Ausstellung im Junkerhaus ist bis zum 24. Juni geöffnet, mittwochs und samstags von 15 bis 18 Uhr, sonn- und feiertags von 12 bis 18 Uhr.