Spiel der Woche: Remis hilft den beiden Teams nicht weiter

Spiel der Woche : Remis hilft den beiden Teams nicht weiter

Im „Spiel der Woche“ trennten sich die Sportfreunde Düren II und der SV Merken mit 1:1. Fußballfeinschmecker kamen bei dieser Partie der Kreisliga Bnicht wirklich auf ihre Kosten, dafür war das Spiel zu zerfahren. „Alles außer drei Punkte bringt uns nicht weiter“, lautete die Marschroute von Merkens Coach Roland Gajewski vor der Begegnung.

Sein Team fand auch gut in die Partie. Mit dem ersten geordneten Angriff gingen die Gäste in Minute 27 in Führung. Thomas Braun passte zu Mehmet Firat. Dieser entschied sich, nach innen flach zu flanken. Am ersten Pfosten verpasste zwar Tobias Mirbach den Ball, dahinter lauerte aber nochTobias Faßbender, der die Führung erzielte.

Wenige Minuten später bekam Merken einen Handelfmeter zugesprochen. Maurice Meirino Gonzalez hatte die Gelegenheit, auf 2:0 zu erhöhen. Sportfreunde-Keeper Nikola Bobchev ahnte aber die Ecke des Schützen und parierte den Ball sehenswert per Hechtsprung. Viel mehr hatte der erste Abschnitt auch nicht zu bieten.

Zu Beginn von Hälfte zwei hatte erneut Merino Gonzalez den Treffer auf dem Fuß. Nach einem Konter geriet sein Lupfer aus vollem Lauf aber knapp über die Latte. Vornehmlich über Patrick Schweida da Costa kamen die Sportfreunde nun auch zu Torchancen. Aus kurzer Distanz gelang es ihm aber mehrfach nicht, Keeper Alexander Büttgen zu überwinden. Für den Ausgleich war Karim Dian zuständig, der sonst in der ersten Mannschaft zu Hause ist.

Nach einem Merkener Handspiel traf der rechte Verteidiger vom Elfmeterpunkt (71.). Im Anschluss entstand die interessanteste Phase der Partie. Beide Teams wollten den Sieg. Wegen einiger Ballverluste im Aufbauspiel ergaben sich jeweils Konterchancen für die Gegner. Meist war aber der Abschluss zu schwach oder überhastet. Die beste Möglichkeit bot sich den Merkenern in der Nachspielzeit, die Firat aus spitzem Winkel vergab.

Zwar hat kein Team verloren, der Abstand zum Führungsduo, den Reservisten von SW Düren 96 und des TuS Langerwehe, beträgt aber schon fünf Punkte.