1. Lokales
  2. Düren

Düren: Realschule Bretzelnweg: Fußball und Basketball für die große Pause

Düren : Realschule Bretzelnweg: Fußball und Basketball für die große Pause

Vier Tage lang haben Krista Sorou und Youssef Dabagh (beide 15) sich ausschließlich mit Sport beschäftigt. Die beiden Neuntklässler der Realschule Bretzelnweg haben gelernt, wie man sich richtig aufwärmt, mit welchen Übungen man sich entspannen kann und wie man sich selbst Ballspiele ausdenkt.

Krista und Youssef sind zwei von insgesamt 18 Sporthelfern, die es seit einigen Wochen an der Ganztagsrealschule im Dürener Norden gibt.

Die Sportlehrer Joost Eichinger und Kerstin Knödler mit Schulleiter Georg Lauf (von links).

Die Realschule Bretzelnweg beteiligt sich genau wie die Realschule Werners-straße und die beiden Grundschulen in Birkesdorf und an der Martin-Luther-Straße in Düren an dem Projekt „Bewegte Schule“ des Kreissportbundes. „Die motorischen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen“, sagt Schulleiter Georg Lauf (57), übrigens auch selbst Sportlehrer, „haben sich in den vergangenen Jahren dramatisch verschlechtert. Wir haben Schüler in der fünften Klasse, die Schwierigkeiten haben, rückwärts zu laufen oder eine Rolle vorwärts zu machen.“ Gleichzeitig hätten die Kinder und Jugendlichen aber durchaus viel Spaß an Bewegung. „Deswegen haben wir uns überlegt, unseren Schülern für die 45- bis 60-minütige Mittagspause ab dem zweiten Schulhalbjahr unter anderem auch ein sportliches Angebot zu machen.“

Hier kommen Krista, Youssef und die anderen Sporthelfer ins Spiel. Sie sollen die sechs Sportlehrer der Schule bei dem Pausenangebot unterstützen. Lauf: „Die Lehrer können nicht alleine verschiedene Gruppen zeitgleich betreuen. Als das Angebot vom Kreissportbund kam, Schüler zu Sporthelfern auszubilden, waren wir sofort begeistert.“ Lauf hat alle Neuntklässler über das Projekt informiert, 18 erklärten sich bereit mitzumachen. „Das ist eine beachtliche Zahl“, sagt der Schulleiter. „Die Bereitschaft der Jugendlichen war wirklich beispielhaft.“

Joost Eichinger (51) unterrichtet Sport, Erdkunde, Englisch und Philosophie. Er erklärt: „Denkbar ist, dass wir in den Pausen einen Bewegungsparcours aufbauen, Fußball und Basketball spielen und vielleicht sogar Turniere veranstalten.“ Die Erfahrungen der Ganztagsschule, ergänzt der Pädagoge, hätten gezeigt, dass ein Ausgleich zu dem langen Unterricht sehr wichtig sei. Eichinger: „Bisher verbringt ein Großteil unserer Schüler die Pause mit ihrem Handy und auch nachmittags machen sie nur wenig Sport. Die zwei, maximal drei Wochenstunden Sportunterricht sind da als Gegengewicht für einen ganzen Unterrichtstag einfach zu wenig.“

Bessere Konzentration

Eichingers Kollegin Kerstin Knödler (37) ergänzt: „Schüler, die sich in der Pause bewegt haben, können sich danach viel besser auf den Unterricht konzentrieren.“ Knödler und Eichinger können sich vorstellen, das Angebot von der großen Mittagspause auf die Frühstückspause auszuweiten.

Krista und Youssef fühlen sich dank ihrer Ausbildung von Sportlehrerinnen des Kreissportbundes gut gerüstet, mit Unterstützung der Sportlehrer eine Pausen-Sportgruppe zu leiten. „Wir haben in der Ausbildung zum Sporthelfer viel gelernt“, sagt Krista. „Und ich bin mir sicher, dass die jüngeren Schüler auf uns hören werden.“

Dass sie selbst an einem Tag in der Woche in ihrer Pause arbeiten müssen, ist für die beiden kein Problem. „Ich finde es schön, in den Pausen etwas Sinnvolles tun zu können“, sagt Krista. „Und es wird auf unserem Zeugnis vermerkt, dass wir uns ehrenamtlich engagieren. Vielleicht hilft das später bei Bewerbungen.“

Youssef ist erst vor zweieinhalb Jahren mit seinen Eltern aus Syrien nach Düren gekommen, für ihn hat seine Ausbildung als Sporthelfer noch eine ganz andere Bedeutung: „Ich war in Syrien Mitglied in einem Fußballclub und vermisse das Fußballspielen im Verein wirklich sehr. Mit meinem Sporthelfer-Diplom bin ich zu den Sportfreunden Düren gegangen und habe gefragt, ob ich die Trainer bei ihrer Arbeit unterstützen darf. Ich darf und fange bald an. Darüber freue ich mich total.“

(kin)