Merken: RC Merken verliert den Spitzenkampf

Merken: RC Merken verliert den Spitzenkampf

Der Ringerclub Merken ist in der Oberliga NRW nicht mehr ungeschlagen. Im Heimkampf gegen TV Essen-Dellwig musste sich der RC Merken mit 17:18 geschlagen geben. Knapp 300 Zuschauer, die sich durch den dichten Nebel durchgekämpft und für eine atemberaubende Kulisse gesorgt hatten, sahen einen hochklassigen Kampf, der Dramatik bis zur letzten Sekunde bot.

Im ersten Kampf bot Max Furin eine starke Leistung. Er verlor zwar gegen Pasquale Cariglia, aber nur mit 1:3-Punkten. Dabei wand sich Furin mehrfach aus einer drohenden Schulterniederlage heraus. Daniel Anderson gelang es im Schwergewicht nicht, die volle Punktzahl von vier Zählern zu holen. Sein Gegner Christian Jäger, der sich zu Beginn des Kampfes einen Cut über der Augenbraue zuzog, nutzte diesen für mehrere Verletzungspausen. Wegen dieser Pausen kam Anderson aus dem Rhythmus und musste sich mit drei Punkten begnügen. Gevorg Vardanyan hatte es gegen Dietrich Salamatin einfacher. Er gewann mit 4:0 (Technische Überlegenheit), eine halbe Minute vor Kampfende.

Im vierten Kampf durfte sich Andreas Enns feiern lassen. Dem mehrfachen deutschen Meister Björn Holk machte er das Leben schwer. Enns führte sogar nach der ersten Runde, musste sich aber nach sechs Minuten mit 1:2-Punkten geschlagen geben. Gegen einen hochdekorierten Gegner eine starke Leistung. Vor der Pause durfte der ungeschlagene Maxim Mamulat auf die Matte. Eine blutige Nase hielt Mamulat nicht davon ab, seinen Gegner Alex Winke beim 4:0 (Technische Überlegenheit) keine Chance zu lassen.

Mit einer 13:5-Führung ging es in die Pause und wohl nur Insider wussten, dass dieser Vorsprung in der zweiten Hälfte nicht reichen würde. Nach der Pause gab es zunächst eine Überraschung. Alexander Kleer dominierte seinen Gegner Schamil Kasumov. Im Vorhinein als komplett offener Kampf von Trainer Tim Nettekoven angesehen, zeigte Kleer eine bärenstarke Leistung und gewann mit 3:0 Punkten. Lernik Vanjan gelang es, einen Punkt für den RC Merken hinzuzufügen. Gegen Kimran Eskaev war er zwar mit 1:2-Punkten unterlegen, hielt die Niederlage aber gering. Beim 17:7-Zwischenstand fehlte Merken nicht mehr viel zum Sieg, aber die ausstehenden Kämpfe sprachen für Essen. Ibragim Maschidov und Fabian Ecker waren gegen ihre Gegner chancenlos und verloren mit jeweils mit 0:4-Punkten. Merkens Führung schmolz auf 15:17. Im letzten Kampf stand der von einer Verletzung genesene Justin Colling Said Mohammadi gegenüber. Schnell lag Colling weit zurück. Angepeitscht von „Justin, Justin“-Rufen gelang es ihm, den Rückstand in Runde zwei nicht mehr anwachsen zulassen und nur mit 0:3 Punkten zu verlieren. Somit war Merkens erste Niederlage mit 17:18 besiegelt.

Was diese Niederlage bedeutet, steht nun doch noch nicht fest. Da Merken im Hinkampf mit 19:18 gewann, ist im direkten Vergleich die Punktedifferenz gleich. Ob nun die Anzahl der Schultersiege, die mehr erzielten Auswärtspunkte (beides spricht für den RC) oder die höhere Anzahl der Einzelsiege (Vorteil Essen) entscheidend ist, weiß niemand so genau. Eine offizielle Informationen des Ringerverbands NRW steht noch aus.

Mehr von Aachener Zeitung