Nideggen: Radsporttag Nideggen: 108 Teilnehmer starten bei Sonnenschein

Nideggen: Radsporttag Nideggen: 108 Teilnehmer starten bei Sonnenschein

Bei strahlendem Sonnenschein starteten etwa 108 Radfahrer auf den 42,09 Kilometer langen Kurs rund um Nideggen. Der Radsporttag Nideggen ging dieses Jahr in die zweite Runde und begeisterte erneut Jung und Alt.

Vor dem Start am Tor vor dem Bergfried der Nideggener Burg konnten sich die Fahrer bei einem Frühstück stärken und fleißig für die Kinder- und Jugendhilfe von Peter Borsdorff spenden. Insgesamt kamen 1296,60 Euro zusammen, die bedürftigen Kindern und Jugendlichen zu Gute kommen. Die 108 Radliebhaber konnten in sechs verschiedenen Leistungsklassen von Crossrad-Fahrern über MTB-Fahrern bis hin zu Genuss-Fahrern und Trail-Junkies antreten.

Der MTB-Sockentrupp, der an diesem Tag mit sechs Personen bei den Genuss-Bikern antrat, sagte, dass es ihm vor allem um den Spaß ginge. Alle Gruppen wurden von einem Guide geführt, der den Sportler zum Saisonabschluss noch einmal die Radwege und die Natur rund um Nideggen zeigte.

Der Rundkurs verzeichnete dieses Jahr einen Gesamtanstieg von 1002 Metern, und es musste eine Höhendifferenz von 302 Metern überwunden werden. Auf der Strecke gab es zwei kleinere Unfälle, doch alle Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon.

Die Veranstaltung erhielt durchweg positives Rückmeldungen. „Das schreit nach einer Wiederholung“ resümierte Kurt Grossmann, Organisator des Radsporttags. Das Datum für den dritten Radsporttag steht bereits fest. So soll er wieder am letzten September-Wochenende des kommenden Jahres stattfinden.

Kurt Grossmann hat neben dem wohltätigen Zweck noch ein weiteres Anliegen, das er verfolgt. Er hofft, mit dem Radsporttag die vom Kreis Düren und Euskirchen freigegebenen Mountain-Bike Strecken in den Nideggener Wäldern bekannter zu machen.

Da Nideggen alles mitbringe, was es zum Mountainbiken brauche, hofft er, die Kommune stärker in der Szene etablieren zu können. Bereits jetzt locken die Wege Radfahrer aus den umliegenden Kreisen, Holland und Belgien an.

(mie)
Mehr von Aachener Zeitung