Düren/Nideggen: Qualität der Badegewässer zum Saisonstart ausgezeichnet

Düren/Nideggen: Qualität der Badegewässer zum Saisonstart ausgezeichnet

Bei einer Wassertemperatur von gerade einmal 15 Grad ist der Sprung ins kühle Nass des Dürener Badesees bisher nur etwas für wirklich Hartgesottene. Doch das kann sich schon in den kommenden Tagen ändern, sollten die Wetterfrösche mit ihren Vorhersagen Recht behalten.

Sicher ist derweil: Die Wasserqualität wird zu Beginn der Saison keinem Badegast die Freude trüben; weder am Dürener Badesee noch am Echtzer See und am Badestrand in Nideggen-Eschauel. Alle drei Gewässer verfügen aktuell über eine „ausgezeichnete Badequalität”. Das belegt die Badegewässerkarte des NRW-Umweltministeriums, die nicht nur für jeden der der freigegebenen 81 Seen ein detailliertes Profil auf Grundlage der EU-Badegewässerrichtlinie beinhaltet, sondern auch auf den regelmäßigen Messungen des Kreis-Gesundheitsamtes basiert.

Alle vier Wochen nehmen Thomas Jäger und seine Kollegen vom Kreisgesundheitsamt in der Saison die Badeseen unter die Lupe. Dabei werden Wassertemperatur, PH-Wert und Sichttiefe gemessen, aber auch Proben entnommen, die in einem Hygiene-Institut auf ihre mikrobiologische und chemische Zusammensetzung hin untersucht werden. Auch vor Saisonbeginn wurden die Gewässer bereits kontrolliert. Die Proben Mitte April führten in allen drei Fällen zu keinerlei Beanstandungen.

Die Zeiten, in denen Kot von Wasservögeln zum Problem wurde, gehören am Dürener Badesee dank intensiver Kontrollen der Vergangenheit an. Und die werden im Bäderprofil auch vom NRW-Umweltministerium weiter gefordert. Das Vogelaufkommen ist zu beobachten und gegebenenfalls zu bejagen, heißt es für den Dürener und auch den Echtzer See, wobei bei letzterem immer auch ein Auge auf den Campingbetrieb geworfen werden soll.

Es sind die einzigen potenziellen Belastungen, die für die drei Badegewässer im Kreis Düren in den jeweiligen Profilen aufgelistet sind. Landwirtschaft, Industrie oder Kläranlagen-Betrieb haben keine Einflüsse.

Mehr von Aachener Zeitung