Düren/Nürburgring: Qualifikation für 24-Stunden-Rennen: Krumbach hat gute Podestchancen

Düren/Nürburgring: Qualifikation für 24-Stunden-Rennen: Krumbach hat gute Podestchancen

Beim Qualifikationsrennen des ADAC an diesem Wochenende für das 24-Stunden-Rennen Ende Mai auf dem Nürburgring treffen fast alle Hauptdarsteller des größten Rennens der Welt aufeinander. Auch aus dem Dürener Umfeld werden wieder Fahrer das Rennen in Angriff nehmen.

Dabei hat Jochen Krumbach aus Langerwehe mit seinem WTM Ferrari 488 GT 3 die besten Chancen auf eine vordere Platzierung.

Mit ihm gehen Georg Weiss und Oliver Kainz und Mike Stursberg im Wochenspiegel-Team-Monschau an den Start. Bei den ersten Rennen der VLN-Langstreckenmeisterschaft waren sie in Unfälle verwickelt und zeigten so nicht ihr ganzes Potenzial. Michael Hess aus Kreuzau-Bogheim geht auf einem 1er BMW M Coupé von Leutheuser Racing an den Start.

Insgesamt werden sich fast 100 Teilnehmer ins Geschehen stürzen, um ihre Fahrzeuge noch einmal im Detail abzustimmen.

Nachdem das Traditionsteam Manthey Racing mit dem Porsche 911 GT 3 R das Geschehen bei den bislang absolvierten Rennen prägte, werden die Verfolger auf Audi, Bentley, BMW, Ferrari, Mercedes-AMG und Renault aber auch an der Standortbestimmung interessiert sein: Denn diese Marken sind beim Quali-Rennen vertreten und wollen Ende Mai beim eigentlichen 24-Stunden-Rennen auf das Podium.

Am Freitagnachmittag und -abend dauern das knapp viereinhalbstündige freie Training (ab 16.50 Uhr) sowie das anschließende Qualifying bis in die Abendstunden. Am Sonntag gibt es nach dem Start um 12 Uhr sechs Stunden lang Rennaction.

Die Starterliste des Qualifikationsrennens ist das „Who is Who“ der Nordschleifenteams. Unter den mehr als 30 Teilnehmern in den siegfähigen Klassen sind alle 24-Stunden-Siegerteams der vergangenen Jahre vertreten.

Und alle orientieren sich an einer Messlatte, die das Rekordteam gesetzt hat: Manthey-Racing — mit fünf Gesamtsiegen neben Schnitzer BMW das erfolgreichste Team aller Zeiten beim 24-Stunden-Rennen — hat einen Blitzstart in die Saison hingelegt.

In den beiden bisherigen Läufen der nach dem gleichen technischen Reglement wie das 24-Stunden-Rennen ausgetragenen VLN-Langstreckenmeisterschaft sicherte sich der Traditionsrennstall die Siege.

(rfr/squ)
Mehr von Aachener Zeitung