Gürzenich: Projektchor „Just in Concert”: Der Freudefunken springt schnell über

Gürzenich: Projektchor „Just in Concert”: Der Freudefunken springt schnell über

Über engelsgleichen Gesang durften sich die rund 300 Besucher in der Gürzenicher Pfarrkirche freuen. Der Projektchor „Just for Concert” um Chorleiter Walter Drees hatte zum Konzert eingeladen - und die Sänger sorgten für einen unvergesslichen Abend. Etwa anderthalb Stunden lang begeisterten sie das Publikum mit ihren Stimmen. Die 15 Lieder des Abends waren gezeichnet von Stimmung und Hingabe.

Teilweise wurde geklatscht, teilweise mit den Fingern geschnipst. Das kam auch beim Publikum gut an, wirkte ansteckend. Der Freudefunken sprang schnell über.

Moderne Stücke

Vor zwölf Jahren hatte sich der Projektchor Gürzenich, der sich aus mehreren Chören aus der Umgebung zusammensetzt, das erste Mal getroffen. Ebenso lange ist Walter Drees als Chorleiter mit von der Partie.

Der Chor verfügt über rund 80 Sänger. „Wir passen uns der Zeit an. Unsere Stücke sind alle modern”, erklärte Walter Drees. Mit Liedern wie „Lift up your voice”, „Higher and higher” oder Never gonna walk this journey alone” zogen die Chorsänger die Besucher in ihren Bann. Die Solisten Dorothé Larue, Thomas Merx und Rainer Wolters verstanden es, die Botschaften der Lieder auf das Publikum zu übertragen.

„Ich bin selber hin und weg. Besonders stolz bin ich auf unseren Pianisten Daniel Koegel. Der hat etwas auf dem Kasten”, betonte Drees. Dass die 70 Mitwirkenden laut Auskunft des Chorleiters nur an drei Wochenenden zusammen geprobt haben, glaubte ihnen zum Schluss des Konzerts wohl kaum ein Zuhörer.

„Dieser Chor hier singt nur alle anderthalb Jahre. Dann geben wir gemeinsam ein Konzert. Das klappt immer gut.” Die Resonanz des Publikums gab ihm recht.

Mehr von Aachener Zeitung