Projekt der Biologischen Station

„Insektenoasen in der Bördelandschaft“ : Projekt der Biologischen Station bekommt 225.000 Euro

„Insektenoasen in der Bördelandschaft“ heißt das Projekt der Biologischen Station im Kreis Düren. Jetzt wurde entlang der Strecke in der Nähe von Binsfeld und am Bahnhof Bubenheim eingesät.

Blümchen pflücken während der Fahrt bleibt auch für die Strecke der Bördebahn tabu. Und das, obwohl es an einigen Stellen entlang des Schienenstranges für die Verbindung Düren-Euskirchen sehr bald schon sehr bunt werden wird. Zwar können sich die Fahrgäste daran erfreuen, profitieren aber von der Blumenvielfalt sollen die Insekten.

„Insektenoasen in der Bördelandschaft“ heißen die Anpflanzungen, die entlang der Strecke jetzt in der Nähe von Binsfeld und am Bahnhof Bubenheim eingesät wurden. Mit 225.000 Euro fördert der Landschaftsverband Rheinland (LVR) das dreijährige Projekt der Biologischen Station im Kreis Düren.

Gudrun Düssel, die Leiterin der Biologischen Station Düren, sprach von „einer wunderbaren Kooperation“, an der sich die Biologische Station Euskirchen und die Rurtalbahn ebenso beteiligen wie der örtliche Landwirt Friedel Liesen. Die jetzige Einsaat erfolgte auf Flächen, die die Rurtalbahn bei Gleisarbeiten an der sechs Kilometer langen Bahntrasse nutzte, die Joyce Janssen von der Biologischen Station als „grüne Ader quer durch die Börde“ bezeichnet. Der Kreis Düren und seine Beteiligungsgesellschaft stimmten der Maßnahme ebenso zu wie der Nörvenicher Gemeinderat. Bürgermeister Dr. Timo Czech und die Landtagsabgeordnete können sich vorstellen, noch weitere Bereiche in das Projekt einzubeziehen.

Bewusst habe man regionales Saatgut verwendet, betonte Joyce Janssen, die schon Erfahrungen mit dem „Wegrainmanagement“ in der Börde sammelte, in dessen Rahmen 8000 Quadratmeter im Kreis Düren an Feldrainen und grünen Wegen aufgewertet wurden. Ziel sei es, diese Fläche stark zu steigern. Die jetzige Einsaat-Mischung besteht aus 15 heimischen Wiesenpflanzen. Jetzt hoffen die Verantwortlichen, dass nicht nur die Insekten, sondern auch Feldvögel profitieren, in dem sie ihren Jungen die benötigten Insekten als Nahrungsgrundlage bieten können.

(sps)
Mehr von Aachener Zeitung