Düren: Powervolleys: Tomi Rumpunen verstärkt das Team

Düren: Powervolleys: Tomi Rumpunen verstärkt das Team

Der Kader des Volleyball-Bundesligisten SWD Powervolleys Düren ist fast komplett: Der Finne Tomi Rumpunen schließt sich Düren an und ist damit Spieler Nummer elf mit einem Vertrag für die kommende Saison. Er soll die SWD Powervolleys auf einer wichtigen Position verstärken.

Rumpunen tritt in Düren an, um im Außenangriff die Rolle eines Leistungsträgers zu übernehmen. Der 29-Jährige ist 1,94 Meter groß, Rechtshänder, aktueller finnischer Nationalspieler (15 Einsätze) und hat die vergangene Saison in Ploeisti (Rumänien) verbracht.

Der Kader des Volleyball-Bundesligisten SWD powervolleys Düren ist fast komplett: Der Finne Tomi Rumpunen schließt sich Düren an. Fotos: FIVB

Davor war er unter anderem zwei Jahre Kapitän bei Kokkolan Tiikerit, dem ehemaligen Team des neuen Dürener Trainers Tommi Tiilikainen. Gemeinsam haben sie einmal die Meisterschaft und einmal den Pokal gewonnen. „Tomi hilft uns absolut weiter. Er war mein Kapitän. Mit ihm kriegen wir einen Spieler, der Volleyball Tag und Nacht lebt“, sagt Tiilikainen. Rumpunen soll in Düren Routine auf das Spielfeld bringen, effektiv angreifen und vor allem für Stabilität beim Verarbeiten der gegnerischen Aufschläge sorgen.

Rumpunen kennt Deutschland. Zu Beginn seiner internationalen Karriere hat er 2011/12 in Wuppertal in der 2. Liga gespielt, ist dort Meister geworden und hat auch ein Spiel in Düren als Zuschauer erlebt. „Es war schon lange mein Wunsch, in Deutschland Bundesliga zu spielen. Ich freue mich jetzt schon, bald vor diesem Publikum auflaufen zu dürfen.“

Rumpunen tritt mit dem Ziel bei den Powervolleys an, sich selbst weiter zu verbessern und damit einem Beitrag zur Entwicklung der Mannschaft zu leisten. „Und ich will mir einen Stammplatz erarbeiten“, kündigt er mit viel Ehrgeiz an. Zum Weltliga-Kader der Finnen in diesem Jahr zählt Rumpunen nicht, aus einem besonderen Grund: „Der größte Erfolg in meinem Leben bisher ist die Geburt meiner Tochter vor einem Monat.“

Mehr von Aachener Zeitung