Düren: „Piraten-Film-Camp“ des Thomas-Morus-Hauses

Düren: „Piraten-Film-Camp“ des Thomas-Morus-Hauses

Vier Tage und und drei Nächte bezogen 35 Mädchen und Jungen zwischen acht und zwölf Jahren Quartier in Zelten an der Jugendeinrichtung der Pfarre St. Lukas Grüngürtel. Sie haben am verlängerten Wochenende an einem „Piraten-Film-Camp“ des Thomas-Morus-Hauses teilgenommen.

Vorbereitet wurde das Film-Camp von den jugendlichen Mitgliedern des Filmclubs der Einrichtung, die seit fast zehn Jahren besteht.

Insgesamt sahen die Kinder sechs Piratenfilme, darunter Klassiker wie „Die Schatzinsel“ oder „Pippi im Taka Tuka Land“, sowie die neuere norwegische Produktion „Käpt´n Säbelzahn und der Schatz von Lama Rama“, der in der Filmbewertung durch die Kinder die besten Noten bekam und die sympathische Botschaft trug, dass das Lachen ein größerer Schatz als alles Gold und Silber ist.

Im Filmquiz mussten die Kinder ihr Wissen zu Fragen der Filmtechnik, der Filminhalte und zum Thema Piraten unter Beweis stellen. Die weitere Auseinandersetzung mit den Filmen geschah in spielerischer Form, wobei die Kinder eine große Piratenprüfung ablegen mussten, bevor sie mit einer Schatzkarte auf Schatzsuche gehen konnten.

Die Kinder bastelten kreativ und bauten ein großes Piratenschiff. Außerdem gab es einen Workshop zur Synchronisation von Filmsequenzen. 15 Ehrenamtler sorgten unter der Leitung von Heimleiter Wolfgang Bauer dafür, dass die Kinder bestens betreut wurden.

Mehr von Aachener Zeitung