Merzenich: Pilot stirbt bei Absturz von Kleinflugzeug in Merzenich

Merzenich : Pilot stirbt bei Absturz von Kleinflugzeug in Merzenich

Beim Absturz eines Kleinflugzeuges in Merzenich im Kreis Düren ist ein Pilot tödlich verunglückt. Kurz nach dem Start der Maschine am Sonntagnachmittag hätten Zeugen beobachtet, dass das Flugzeug in etwa 50 Metern Höhe von einer Windböe erfasst wurde, teilte die Polizei mit.

Anschließend hätten sich Teile von der Maschine gelöst und der Kleinflieger sei unkontrolliert zu Boden gestürzt. Ein Notarzt konnte trotz eingeleiteter Rettungsmaßnahmen nur noch den Tod des 56-jährigen Piloten aus Bedburg feststellen.

Nach dem Start wurde das Leichtflugzeug wohl von einer Windböe getroffen und stürzte ab. Foto: Polizei

Erfahrener Pilot im Flugzeug

Nach Angaben von Rudi Pick, Vorsitzender des UL-Aero-Clubs Morschenich, war der 56-Jährige ein erfahrener Pilot, auch wenn er zuletzt eher selten in der Luft war. „Er war seit zwölf Jahren Mitglied in unserem Verein“, erklärte Pick am Montag. Ein Pilotenfehler könne als Unfallursache ausgeschlossen werden, sagte er. Bis Montagmittag waren Mitarbeiter der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig vor Ort, um die Überreste des Ultraleichtfliegers genau zu untersuchen.

„Wir hatten am Sonntag sehr thermisches Wetter“, berichtet der Vorsitzende des Morschenicher Fliegerklubs. Das heißt: Immer wieder sei warme Luft in großen Mengen und Schüben in die Höhe gestiegen. Wenn man einen solchen Schub in der Luft erwische, könne man schon einmal mehrere Meter nach oben katapultiert werden, erklärt der Vereinsvorsitzende, vor allem, wenn man in einem sehr leichten Fluggerät sitzt. „Der Flugleiter am Platz hat mir berichtet, dass er solche Beobachtungen gemacht hat“, erklärt Pick weiter.

Der tödliche Unfall vom vergangenen Sonntag ist der schwerste in der Geschichte des 1987 in Betrieb genommenen Flugplatzes Morschenich. Pick selbst kann sich nur an einen vergleichbaren Fall erinnern: „Bei einem Absturz im Jahr 1987 überlebten zwei Personen schwer verletzt.“

Der UL-Aero-Club Morschenich hat mehr als 100 Mitglieder, darunter 70 Aktive. Die Genehmigung für den Flugplatz, der wie der Ort Morschenich dem Tagebau Hambach weichen muss, läuft noch bis zum Jahr 2020.