Mytischi/Düren/Aachen: Partnerschaft mit Herzblut: Dürener Delegation besucht Mytischi

Mytischi/Düren/Aachen : Partnerschaft mit Herzblut: Dürener Delegation besucht Mytischi

Wie im ganzen Land dreht sich aktuell auch in der russischen Stadt Mytischi fast alles um die bevorstehende Fußball-WM. Und für einen Tag auch alles um eine 40-köpfige Dürener Delegation, angeführt von Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU).

Wer noch nie hier war, verpasst zum Beispiel die Zhostovo-Fabrik der dekorativen Malerei oder das historische Kunstmuseum. Oder das schmucke Rathaus, den Amtssitz der Verwaltung des Dürener Partnerkreises Mytischi an der Peripherie Moskaus. „Die große Besonderheit ist diesmal, dass wir uns bei dieser Reise mit Freunden aus der Kaiserstadt Aachen verstärkt haben“, wird der Erste Mann des Kreises Düren später seinem russischen Amtskollegen Victor Azarov beim offiziellen Empfang erzählen.

Zur Erinnerung: Seit April 2011 unterhalten der Kreis Düren und Mytischi diese offizielle Partnerschaft. Eingefädelt wurde sie seinerzeit unter der Schirmherrschaft des damaligen Bundespräsidenten Christian Wulff.

Seitdem wird sie vielfältig gefüllt mit zahlreichen Besuchen — oder wie es Landrat Wolfgang Spelthahn auf einer Pressekonferenz vor den laufenden Kameras so treffend formulierte: „Wir freuen uns sehr, dass diese Freundschaft vom ersten Tag an menschlich so hervorragend funktioniert und dass wir uns immer in so wertschätzender Weise begegnen können. Für uns ist es immer wieder schön, die Freunde aus Mytischi zu treffen, weil wir diese Partnerschaft mit viel Herzblut gestalten.“

Die Besucherzahlen

In Mytischi sind sie stolz darauf, die Hauptstadt Moskau früher einmal mit Wasser versorgt zu haben. Oder auf die Schienenfahrzeuge der U-Bahnen, weil sie in ihrer Kommune gebaut werden, erzählt Helene, die charmante Botschafterin im Dienst der Bezirksverwaltung und vorübergehende Busbegleiterin. Und auch, dass die Besucherzahlen während der Sommermonate zur Freude des periphären Distriks geradezu boomen.

Denn immerhin unterhält Mytischi neben der offiziellen Partnerschaft mit dem Kreis Düren zwölf weitere, darunter mit Städten aus Italien, Litauen, Tschechien und Weißrussland, um einige zu nennen. Dazu gehörte auch die Ukraine. Die Beziehungen seien durch den Konflikt mit diesem Land leider eingefroren, bedauert Helene.

Der Stadtpark von Mytischi zählt zu den schönsten in der Moskauer Region. Gerade ist es hier Frühling geworden. Kein Wunder, dass auch Landrat Spelthahn und sein Amtskollege Victor Azarov beim offiziellen Teil des Freundschaftsbesuchs mit der Sonne um die Wette strahlten. „Die Verständigung unter den Jugendlichen wird von Jahr zu Jahr besser“, sagte Azarov. Gerade in einer Zeit, in der das Internet immer mehr den Alltag bestimmt, sei der persönliche Kontakt immer wichtiger. Das alles könne kein Internet ersetzen.

Der Schüleraustausch zwischen Mytischi und Düren ist — wie anders sollte es sein — Herzstück, eben ein ganz besonderes Anliegen. Gerade diese Begegnungen sind seit Gründung der Partnerschaft weitaus mehr als nur Gelegenheitsbesuche. So werden bereits im Dezember wieder russische Schüler in Düren erwartet.

Darüber hinaus gibt es auch auf vielen anderen gesellschaftlichen Ebenen inzwischen viele feste Kontakte.

Spelthahn wäre wohl nicht er selbst, würde er bei dieser Gelegenheit nicht die Werbetrommel für das nächste deutsch-russische Forum 2019 in Düren rühren. „Es ist uns eine große Freunde und Ehre, dass wir in Düren den Zuschlag bekommen haben und Mytischi die Ausrichtung 2020 übernimmt.“

Krönungssaal

Die Auftaktveranstaltung (24. bis 28. Juni 2019) findet an historischer Stätte statt: im altehrwürdigen Krönungssaal des Aachener Rathauses. Wo einst Karl der Große residierte und in der Zeit von 936 bis 1531 30 Kaiser und Könige gekrönt wurden, rückt im nächsten Jahr die deutsch-russische Freundschaft in den Fokus.