Düren: „Op Jöck”: Städtereisen mit dem Kulturbetrieb

Düren: „Op Jöck”: Städtereisen mit dem Kulturbetrieb

Zur Erweiterung des kulturellen Angebotes in der Stadt und im Kreis bietet der Dürener Kulturbetrieb im Bereich der Kulturveranstaltungen der neuen VHS Rur-Eifel unter anderem die Studien- und Erlebnisreihe „Op Jöck” an.

Die Reihe der „Op-Jöck”-Touren startet am 5. September mit einer Fahrt zur Weltgarten-Expo in Venlo, zur Floriade. Hierzu kann man sich noch bis zum 23. August anmelden. Bei den „Op-Jöck-Touren” liegt einer der Schwerpunkte auf der kulturellen Bildung, aber auch die Leitlinien des sozialen Miteinanders, der Integration und Inklusion stehen im Vordergrund, so dass Menschen aller Altersgruppen und aller Kulturen an diesen Fahrten teilnehmen können.

Ziel der Exkursionen und Studienreisen ist es, ein besseres Verständnis der Geschichte des Landes Nordrhein-Westfalen und der Geschichte und Kultur der direkten Nachbarländer zu entwickeln. Weitere Schwerpunkte des überregionalen Kursangebotes werden zukünftig die Kontakte mit Partnerstädten der Kreisgemeinden und der Stadt Düren sein.

Städtereisen führen nach Antwerpen, Lüttich, Maastricht, Mechelen, Oberhausen und Xanten. Ein besonderer Höhepunkt sind die Lichtwochen in Essen, die in der dunklen Jahreszeit ein Lichterfest versprechen. Angeboten werden ungewöhnliche Führungen, wie etwa durch Köln im Untergrund oder über den Melatenfriedhof in Köln.

Auch besondere Erlebnisse sind im Programm zu finden: Eine Fahrt mit der Wuppertaler Schwebebahn oder zum Gasometer in Oberhausen, der Genuss eines koscheren Drei-Gänge-Menues in der Kölner Synagoge oder eine Tour mit der Zahnradbahn zum Drachenfels.

Einen Teil dieser Veranstaltungen begleitet VHS-Fachbereichsleiterin Erika Dichant, die im Auftrag des Kulturbetriebes die „Op-Jöck”-Veranstaltungen konzipiert, plant und organisiert. Ein anderer Teil wird von erfahrenen Referenten begleitet. Die „Op-Jöck”-Veranstaltungen werden ständig ergänzt und aktualisiert, neue Ideen möglichst zeitnah umgesetzt. Anregungen werden von Erika Dichant, gerne entgegen genommen via E-Mail unter e.dichant@dueren.de oder per Telefon unter der Rufnummer 02421/25-2579.

Mehr von Aachener Zeitung