Obermaubacherin stellt zum 6. Mal in Kreuzau aus

Die Werke von Dubravka Milz : Farbenpracht der beeindruckenden Bilder

„Diese Farbenpracht und die beeindruckenden Bilder lockern den Alltag der Mitarbeiter des Kreuzauer Rathauses auf“, sagte Ingo Eßer, Bürgermeister der Gemeinde Kreuzau, bei der Eröffnung der Bilderschau von Dubravka Milz aus Obermaubach.

Die Malerin präsentiert laut Annalen ihre Gemälde schon zum sechsten Mal im unteren Flur des Verwaltungsgebäudes. Ingo Eßer vermutete, dass nicht nur seine Mitarbeiter gelassener seien, sondern auch die Besucher des Rathauses nach Betrachtung der Bilder entspannter ihre Anliegen bei den Sachbearbeitern vortragen würden.

Dubravka Milz’ Ausstellungsstücke reihen sich in die Kategorien Klein- und Mittelformate ein. Milz experimentiert und will auch in Zukunft Materialien und Techniken ausprobieren. Im Flur des Kreuzauer Rathauses hängen Leinwände und Papieruntergründe mit Acryl, Aquarell und Mixturen aus Acryl und Öl sowie Bleistiftzeichnungen.

Es ist ein sehr buntes Gemisch, und der Betrachter findet in dieser kreativen Vielfalt nur mit Mühe Übereinstimmungen oder gar die Anlehnung an eine Kunstepoche. Nachdrücklich beeindruckt wegen seiner kräftigen Farbgebung ist ein Porträt von Marylin Monroe, ein bis heute anscheinend beliebtes Kopierobjekt. Wenige Meter weiter ist Brad Pitt, der berühmte amerikanische Schauspieler, zu erkennen. In das Reich der Magie kann man ein großes Gemälde mit der Untertitelung „Pegasus Kraft“, einordnen: eine Frauengestalt, kriegerisch nach Art der Amazonen, steht neben ihrem weißen Pferd, dessen Muskeln in Spannung der Dinge harren, die da kommen sollten.

Neben menschlichen Porträts bekannter Stars und von Köpfen ihrer Verwandten malt Dubravka Milz Tiere, Wildtiere und Haustiere. Das Eichhörnchen vis à vis der schnurrenden Hauskatze, Pferde in allen Stellungen. Doch auch die Landschaften kommen nicht zu kurz. Ein Baum mit riesiger Krone auf einem gewaltigen Stamm. Das Material ist eine Mischung aus Acryl und Öl. Das Ergebnis: ein Baum, kräftig, farbig, wie er in unseren Breitengraden nur selten vorkommt.

Das wirft die Frage auf, woher die Malerin ihre Motive bezieht. Da braucht sie nicht lange zu überlegen. Ein großer Teil der Motive kommt aus der eigenen Anschauung, zur weiteren Verarbeitung gespeichert im Gedächtnis oder auf einem Chip des Fotoapparates. Den anderen Teil findet sie in Broschüren, Illustrierten und Zeitschriften. Oder auch – ganz einfach – in ihrer Fantasie. Die neueste Technik der Malerin ist das „Fluid Painting“. Flüssige Farben nach Wahl kommen in ein Behältnis und werden auf die Leinwand geschüttet. Durch Schräghaltung in alle Richtungen verlaufen die Farben und bilden überraschende Formen. Dem Betrachter obliegt es, einmal die Farbkomposition des Gemäldes zu beurteilen und in einem nächsten Schritt Objekte zu erkennen.

„Malen und Zeichnen sind bei mir eine Mischung aus Begabung und noch mehr Üben“, erklärte die Ausstellerin die Ursache ihres Erfolgs. Und sie fügte hinzu: „Bei dieser Ausstellung möchte ich die Menschen in Licht und Farben schwelgen lassen.“

Die Gemälde im Rathaus Kreuzau können bis zum 31. Dezember besichtigt werden. Die Öffnungszeiten des Rathauses sind von Montag bis Freitag von 8.30 bis 12 Uhr sowie dienstags von 13.30 bis 16 Uhr, donnerstags von 13.30 bis 17 Uhr.

(bel)