Düren: Nord-Düren wird von Arbeitsgruppe bunter gestaltet

Düren: Nord-Düren wird von Arbeitsgruppe bunter gestaltet

Hand in Hand für ein schöneres Nord-Düren: Die Arbeitsgruppe Sauberkeit & Umwelt der Stadtteilvertretung Nord-Düren geht mit gutem Beispiel voran. Und findet Nachahmer.

Mit dem Dürener Service Betrieb (DSB) betreuen derzeit elf Baumpaten 15 Baumscheiben im Kerngebiet der Nordstadt mit dem einen Ziel: Nord-Düren soll noch bunter und sauberer werden.

„Wir haben festgestellt, dass sich auch nicht organisierte Anwohner inzwischen unserer Aktion angeschlossen haben“, sagte Marcelo Spangenberg vom Büro für Gemeinwesensarbeit der Evangelischen Gemeinde zu Düren und DSB-Projektverantwortlicher Frank Nürnberg. So werden derzeit 36 von 140 Baumscheiben betrieben. „Das Projekt steckt an“, wie es eine Anwohnerin der Schulstraße formulierte.

Aber mehr Grün ist den Baumpaten und Initiatoren nicht genug. Sie machen auch Front gegen Hundekot und achtlos weggeworfene Zigarettenkippen. Das Projekt soll schließlich nachhaltig wirken mit dem Ziel, „eines Tages ein von Hundekot, Zigarettenkippen und wildem Müll freies Norddüren zu haben“.

Nicht mit dem erhobenen Zeigefinger, vielmehr mit Überzeugungskraft verfolgen die Baumpaten ihr Ziel.

Zweimal jährlich findet das „Forum Sauberkeit“ statt. Dort tauscht man sich aus, sucht gemeinsam nach Lösungen und lernt sich bei Kaffee und Kuchen kennen. Am Samstag, 27. August, werden die Mitglieder Projektgruppe Sauberkeit & Umwelt mit einem Stand vor dem Haus Alte Jülicher Straße über ihre Arbeit informieren und weitere Mitstreiter werben.

(fjs)