1. Lokales
  2. Düren
  3. Nörvenich

Folgen des Hochwassers: Zwei neue Brücken über den Ellebach für 264.000 Euro

Folgen des Hochwassers : Zwei neue Brücken über den Ellebach für 264.000 Euro

Das Jahrhunderthochwasser hat Brücken, die über den Ellebach bei Binsfeld führen, beschädigt. In Nörvenich diskutiert man, ob eine Instandsetzung nötig ist. Finanziert werden könnte die mit Landesfördermitteln.

Nach dem Starkregenereignis von Juli 2021 hatte die Gemeinde Nörvenich die eigene Infrastruktur überprüfen lassen, darunter auch Brücken, die Feldwege über den Ellebach hinweg verbinden. Am Ortsrand von Binsfeld waren dann drei Bauwerke von einem Ingenieurbüro näher unter die Lupge genommen worden. Das Ergebnis in der Kurzfassung:

Bei der ersten Brücke waren die Fundamente freigespült worden, Beton und Mauerwerksteile fehlen. An allen vier Fundamentköpfen ist das zu erkennen. Die Deckenplattenkonstruktion ist mit den Fundamenten fest verbunden, so dass auch die Deckenplatte Schaden genommen hat. Flicken kann man das nicht, die Brücke müsste komplett erneuert werden. Kosten: 132.000 Euro. So viel würde auch bei der zweiten Brücke (siehe Foto) anfallen, denn auch hier sind die Fundamente angegriffen. Die dritte Brücke ist als Gewölbebrücke aus Mauerwerk errichtet, die Fundamente sind intakt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte der Gemeinderat Nörvenich darüber diskutiert, ob wirklich zwei Brücken ersetzt werden müssen oder Nutzer Umwege in Kauf nehmen könnten. Unstrittig war die Brücke zum Weg, der Am Burgacker endet. Der Punkt wurde vertagt, um die Meinung der betreffenden Landwirte zum anderen Bauwerk (Richtung Rommelsheim auf der anderen Seite der Landstraße) einzuholen. Wie sich herausstellte, gibt es nur einen Nutzer, und der war natürlich für die Wiederherstellung. Die Landwirtschaftskammer hatte sich nur sehr allgemein zu der Frage geäußert.

Der Gemeinderat hat nun – nicht gerade zufrieden mit den Rückläufern – beschlossen, der Erneuerung beider Brücken zuzustimmen, wenn das Land NRW die Kosten zu 100 Prozent übernimmt. Möglich wäre das mit der Wiederaufbauhilfe des Landes. (vm)