2300 Gäste beim Fliegerherbstfest in Nörvenich

Fliegerherbstfest in Nörvenich : Wenn der Fliegerhorst zur Disco wird

Das Rollfeld wird zum Parkplatz, die Instandsetzungshalle zur Partyzone: Einmal im Jahr verwandeln sich Teile des Nörvenicher Fliegerhorsts zur größten Disco der Region.

Dort, wo sonst die Flugzeuge des Taktischen Luftwaffengeschwaders 31 „Boelcke“ gewartet werden, feierten rund 2300 Gäste am Freitag das Fliegerherbstfest. Zum 46. Mal hatte das Geschwader zu dieser Feier in die nicht alltägliche Großraumdisco eingeladen. Von der Bühne aus heizten die Coverband „For Example“ und die Top Acts „Miljö“ und „F!asko“ den Feiernden kräftig ein.

„Die Resonanz zeigt, wie eng die Verbundenheit der umliegenden Städte und Gemeinden mit unserem Geschwader ist“, freute sich Kommodore Danilo Schlag. Mit dem Fliegerherbstfest wollen die Geschwaderangehörigen sich für Unterstützung und Rückhalt bedanken. Denn ganz „geräuschlos“ ist der Nachbar Fliegerhorst wohl kaum. Die Zahl der aktuell 3100 Flugstunden dürfte in den kommenden Monaten leicht steigen. Nach NATO-Vorgaben müssen die Piloten schließlich mindestens 140 Flugstunden absolvieren, um ihren Auftrag erfüllen zu können. Vor diesem Hintergrund hat sich das Projektteam unter Leitung von Major Thomas Zanger mächtig ins Zeug gelegt, um das Fest auf die Beine zu stellen.

Mehr als 100 Helfer

Was bei der Premiere mit einer kleinen Feier der Soldaten und zivilen Angestellten begann, ist in den 45 folgenden Jahren ordentlich gewachsen. Mehr als 100 Helfer waren im Einsatz, um die Instandsetzungshalle für das Fliegerherbstfest vorzubereiten. „Die Leute haben Lust, eine Aufgabe zu meistern“, umschrieb Oberstabsfeldwebel Volker Enders die Stimmung im Geschwader. Das gilt für die täglichen Aufgaben – aber eben auch für das Fliegerherbstfest.

Mehr von Aachener Zeitung