Nörvenich: Hundesteuer wird erhöht

Kampfhunde werden in Nörvenich teurer : Die Hundesteuererhöhung ist beschlossen

Die neue Hundesteuersatzung ist beschlossen. Für sogenannte gefährliche Hunde steigen die Kosten deutlich um 208 Euro.

Künftig zahlen Hundebesitzer für den ersten Hund 100 Euro (vorher 84 Euro), für den zweiten 130 Euro (108), für drei oder mehr Hunde 160 Euro pro Tier (132) sowie für sogenannte gefährliche Hunde, also zum Beispiel Rassen wie Rottweiler und American Bulldog, bei einem Tier 1000 Euro (792) und bei zwei 1200 Euro (ebenfalls 792 Euro). Das hat der Rat gegen die Stimmen der FDP beschlossen.

Der Verwaltungsvorschlag hatte noch eine höhere Kampfhundesteuer, nämlich 1200 Euro pro Tier, vorgesehen. „Wir wollen damit“, sagt Bürgermeister Timo Czech, „erreichen, dass gefährliche Hunde in Nörvenich möglichst nicht mehr gehalten und gezüchtet werden. Diese Hunde sind eine Gefahr.“

Das belegen auch aktuelle Zahlen: Im vergangenen Jahr hat es sieben Beißvorfälle mit sieben verletzten Menschen und fünf verletzen Tieren gegeben. In dem Zusammenhang ist wichtig, dass Hunde für die aufgrund eines entsprechenden Wesensnachweises eine Befreiung von Maulkorb- und Leinenpflicht gewährt wurde, eine Steuerermäßigung um 50 Prozent gewährt wird.

(kin)